Gewerkschaft schließt Streiks am Flughafen Hahn nicht aus

09.12.2016 - 09:28 0 Kommentare

In den Tarifverhandlungen für die Mitarbeiter des Flughafens Hahn macht die Gewerkschaftsseite Druck und schließt dabei Streiks nicht aus. Airport-Chef Markus Bunk bleibt aber entspannt.

Markus Bunk, Geschäftsführer des Flughafens Hahn. - © © dpa - Thomas Frey

Markus Bunk, Geschäftsführer des Flughafens Hahn. © dpa /Thomas Frey

Am kriselnden Hunsrück-Flughafen Hahn schließen die Gewerkschaften nach ergebnislos abgebrochenen Tarifverhandlungen für die Airport-Mitarbeiter im nächsten Jahr Streiks nicht aus. Es könne zu Flugverspätungen und -ausfällen kommen. "Das ist aber nicht unser vorrangiges Ziel", teilte die Komba-Gewerkschaft jetzt mit. Mit zunächst weniger drastischen Maßnahmen solle alles versucht werden, um zu einem Tarifabschluss für die mehr als 300 Beschäftigten zu kommen. Die Friedenspflicht ende am 31. Dezember 2016.

Die Gewerkschaften Verdi und Komba verwiesen auf eine "reale Nullrunde in den letzten 20 Monaten" zur Sicherung des Flugbetriebs. Ihre Kernforderung für 2017 liege bei einer Entgelterhöhung um 4,8 Prozent. Der Arbeitgeber habe aber von "keinerlei Spielraum, (um) auf irgendetwas einzugehen" gesprochen.

Hahn-Chef Markus Bunk teilte mit: "Wir haben in der Verhandlung Gesprächsbereitschaft signalisiert, aber auch deutlich gemacht, dass wir in der aktuellen Situation keinen Spielraum für eine Gehaltsanpassung in der von den Gewerkschaften geforderten Größenordnung sehen." Er gehe von weiteren Verhandlungsrunden aus. "Streiks sind daher nicht absehbar. Reisende können unbesorgt über den Flughafen Frankfurt-Hahn reisen, ohne Verspätungen befürchten zu müssen."

Von: dpa, gk
Interessant? Beitrag weiterempfehlen:

Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Nachrichtennewsletter.

Anzeige schalten »