Gewerkschaft will gesamte Luftverkehrsbranche an einen Tisch holen

15.12.2016 - 11:47 0 Kommentare

Die Industriegewerkschaft Luftverkehr (IGL) hat jetzt erneut zu einem Dialog der gesamten Luftverkehrsbranche aufgerufen. Anlass sind die jüngsten Sparankündigungen von Lufthansa Technik.

Nicoley Baublies - © © dpa - Boris Roessler

Nicoley Baublies © dpa /Boris Roessler

Die Industriegewerkschaft Luftverkehr (IGL) hat jetzt ihren Aufruf zu einem branchenweiten Dialog zum Luftverkehrsstandort Deutschland erneuert. Als Anlass nannte sie in einer Mitteilung die Ankündigung von Lufthansa Technik, im nächsten Jahr die Überholung von Verkehrsflugzeugen in Hamburg einzustellen. "Damit gehen ein weiterer wichtiger Teilbetrieb im deutschen Luftverkehr und gleichzeitig 400 Arbeitsplätze verloren. Verhandlungen mit der Gewerkschaft Verdi führten zu keinem Ergebnis, um dies zu verhindern", so IGL-Chef Nicoley Baublies.

Das Klein-Klein für jeden Luftverkehrsbetrieb führe nicht zum ersten Mal zu Standortverlagerungen. Beispielsweise seien bei der Lufthansatochter LSG, zuständig für das Flugzeugcatering, Verlagerungen in das osteuropäische Ausland bereits angekündigt. Air Berlin scheine künftig keine Rolle mehr zu spielen und viele kleinere deutsche Flughäfen seien in ihrer Existenz bedroht, so Baublies weiter. "Wir müssen endlich das große Ganze betrachten, statt die Flickschusterei weiter zu betreiben."

© Fraport AG, Lesen Sie auch: Diskussion über Arbeitsbedingungen in der Luftfahrt

IGL-Sprecher Daniel Flohr verwies auf das erfolgreiche Agieren von Arbeitgebern und Arbeitnehmern in anderen Branchen. Als Beispiele nannte er unter anderem den Umbau von BASF in Zusammenarbeit von Konzern und IG BCE. "Die Erfolgsstory der Kollegen in anderen Industrien sollten wir uns zum Vorbild nehmen", so Flohr mit Blick auf die Luftverkehrsbranche. Für die IGL wäre der Bund der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) eine gute Plattform für einen künftigen Branchendialog.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Triebwerkswartung bei der Air Berlin Technik. Münchner Standort von Air Berlin Technik vor dem Aus

    Die Übernahme der Air Berlin Technik durch Nayak und Zeitfracht ist besiegelt, doch ein internes Papier zeigt, dass den Beschäftigten empfindliche Einschnitte bevorstehen. Einer der drei Standorte soll demnach komplett geschlossen werden. Die Planung im Detail.

    Vom 30.11.2017
  • Mitarbeiter der Air Berlin auf dem Vorfeld des Flughafens Tegel. Air-Berlin-Mitarbeiter sollen sich arbeitslos melden

    Viele Mitarbeiter bei Air Berlin sind freigestellt, doch bei der Arbeitsagentur haben sich viele noch nicht gemeldet. In einem internen Schreiben ermahnt die Personalchefin des Carriers, dies nun zu tun. 

    Vom 10.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus