Gestreckter Dreamliner: Boeing feiert Roll-out der 787-9

26.08.2013 - 11:06 0 Kommentare

Boeing hat sein Grundmodell 787-8 "Dreamliner" vergrößert und präsentiert nun mit der um sechs Meter gestreckten 787-9 eine weitere Version, die noch im Spätsommer zum Erstflug abheben soll. Und Boeing bereitet eine nochmalige Streckung vor.

Roll-out der Boeing 787-9 in Everett

Roll-out der Boeing 787-9 in Everett
© Boeing

Boeing 787-9 im Hangar

Boeing 787-9 im Hangar
© Boeing

Roll-out der Boeing 787-9

Roll-out der Boeing 787-9
© Boeing

Der US-amerikanische Flugzeughersteller Boeing hat die erste 787-9 komplett fertig gestellt. Das zweite und größere Mitglied der 787-Familie wurde kürzlich von der Endmontagelinie an die Flight Line überstellt. Dort bereiten sich die Teams nun auf den bald anstehenden Erstflug vor, wie Boeing mitteilte. Zugleich nähern sich die zweite und dritte 787-9 der Fertigstellung. Erstkunde Air New Zealand soll Mitte 2014 das erste Exemplar erhalten.

Der 787-9-Rumpf ist sechs Meter länger als der der 787-8. Airlines können so 40 zusätzliche Passagiere unterbringen. Insgesamt steigt damit die Kapazität auf bis zu 280 Sitzplätze. Zugleich erhöht Boeing auch die Reichweite der 787-9 um 300 Nautische Meilen (555 Kilometer). Der Hersteller verspricht zudem einen geringeren Kerosinverbrauch. Dieser soll 20 Prozent unter dem Verbrauch vergleichbarer Flugzeuge liegen.

Als größtes Mitglied der 787-Familie wird zudem an einer Boeing 787-10 gearbeitet. Diese wird dann etwa 5,5 Meter länger sein als die 787-9. Boeing rechnet mit dem ersten Roll-out der 787-10 im ersten Halbjahr 2017. Diese soll die Familie nach oben hin abrunden.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Mit ersten Testflügen des Hybridflugzeugs will Zunum Aero bereits 2019 beginnen. Boeing kooperiert beim Thema Hybridflugzeug

    Boeing will zusammen mit dem Start-Up Zunum Aero das Zeitalter der Elektromobilität einläuten. Bis 2022 soll ein hybridbetriebenes Elektroflugzeug für zwölf Pasagiere Regionalverbindungen von bis zu 1100 Kilometer Distanz ermöglichen. Dieses solle 80 Prozent weniger Schadstoffe und Lärm verursachen, teilten die beiden Unternehmen mit.

    Vom 06.10.2017
  • Der Open-Rotor-Prototyp von Safran ist für den Bodentest installiert. Safran beginnt Tests mit Open-Rotor-Prototypen

    Der Triebwerkshersteller Safran hat in Istres (Frankreich) erste Bodentests mit einem Open-Rotor-Prototypen durchgeführt. Das Projekt für einen deutlich effizienteren Antrieb für neue Flugzeuggenerationen läuft bereits seit 2008 und wird von der EU mit 65 Millionen Euro im Rahmen der "Clean Sky"-Initiative gefördert.

    Vom 05.10.2017
  • Das "BLADE"-Testflugzeug mit Laminarstruktur an den Flügeln. Airbus-Versuchsflugzeug mit Laminarflügeln hebt ab

    Airbus hat den Erstflug im "Clean Sky"-Projekt "BLADE" durchgeführt. Die A340-Testmaschine ist nach Airbus-Angaben das erste Versuchsflugzeug, das ein "transsonisches Laminarprofil" mit einer "echten internen Primärstruktur" verbindet. Das von der EU geförderte Projekt hat das Ziel, den Reibungswiderstand um 50 Prozent reduzieren.

    Vom 29.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus