Gesellschafter von Rostock-Laage beraten über Lage nach Fly BMI

18.02.2019 - 09:56 0 Kommentare

Nach der Insolvenz der britischen Regional-Fluggesellschaft Fly BMI sind am Montag die Gesellschafter des Flughafens Rostock-Laage zusammengekommen. Dabei soll über die Zukunft des angeschlagenen Airports beraten werden, wie ein Sprecher des Landkreises Rostock sagte. Gesellschafter sind die Rostocker Versorgungs- und Verkehrsholding RVV (54,1 Prozent), der Landkreis Güstrow (35,5) und die Gemeinde Laage (10,4).

Flugzeuge am Airport Rostock-Laage. - © © Flughafen Rostock-Laage -

Flugzeuge am Airport Rostock-Laage. © Flughafen Rostock-Laage

Die RVV ist eine 100-prozentige Gesellschaft der Hansestadt Rostock. Von den Gesellschaftern und dem Land wird der Flughafen mit insgesamt 2,8 Millionen Euro pro Jahr unterstützt.

Fly BMI hat am Wochenende wegen des Brexits Zahlungsunfähigkeit angemeldet. Alle Flüge wurden mit sofortiger Wirkung gestrichen. Für den Flughafen Rostock-Laage waren die Flybmi-Flüge nach München die letzten regelmäßigen Verbindungen. Der Flughafen war zuvor durch die Germania-Insolvenz schwer getroffen worden. Geschäftsführerin Dörthe Hausmann hatte sich am Sonntag dennoch zuversichtlich gezeigt, dass die München-Strecke mittelfristig von einer anderen Airline betrieben werden kann.

© Flughafen Rostock-Laage, Lesen Sie auch: Nach Germania und Fly BMI: Kein Linienverkehr mehr in Rostock

Von: airliners.de, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Reisende stehen am Haupteingang des Flughafen Schiphol in Amsterdam (Archivfoto). Amsterdam darf Airlines nicht zum Umzug zwingen

    Der Flughafen Amsterdam operiert am Limit. Damit KLM weiter wachsen kann, baut die Schiphol-Group einen Ausweichflughafen und will Fluggesellschaften zum Umzug bewegen. Das machen aber weder die Airlines noch die EU-Kommission mit.

    Vom 14.05.2019
  • Das Terminal des Flughafens Paderborn/Lippstadt in Büren (Nordrhein-Westfalen). Finanzierung von Flughafen Paderborn bis 2024 wackelt

    Die ostwestfälische Kreispolitik muss derzeit entscheiden, ob sie bereit ist, die Subventionen für den Flughafen Paderborn/Lippstadt zu verdoppeln, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. Doch für einige Politiker steht zuerst die Wirtschaft in der Pflicht.

    Vom 02.07.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus