Sunexpress-Geschäftsführer wechselt zu saudi-arabischer Airline

14.11.2016 - 11:27 0 Kommentare

Dass Jaan Albrecht seinen Posten als Chef der Sunexpress aufgeben wird, war bereits bekannt. Jetzt ist klar, wohin er wechselt: Er wird Chief Executive Officer der Saudia.

Jaan Albrecht, Chef bei Sunexpress. - © © Sunexpress -

Jaan Albrecht, Chef bei Sunexpress. © Sunexpress

Jaan Albrecht wird neuer Chef von Saudia. Ab Januar 2017 wird er dort den Posten des Chief Executive Officer (CEO) antreten, teilte Saudi Arabian Airlines jetzt mit. Der 61-Jährige bringt mehrere Jahrzehnte Erfahrung in der Luftfahrtbranche mit. Unter anderem war er Vorstandsvorsitzender von Austrian Airlines und zehn Jahre CEO der Star Alliance. Zuletzt war er Chef von Sunexpress.

Albrecht hatte erst kürzlich um eine vorzeitige Beendigung dieses Vertrages zum 31. Dezember gebeten. Zur Begründung hieß es, er wolle die Möglichkeit "zur persönlichen Weiterentwicklung" nutzen.

Ein Nachfolger bei Sunexpress steht noch nicht fest. Es werde jedoch bald darüber entschieden, hieß es in einer Mitteilung der Airline. Ein konkretes Datum oder ein konkreter Zeitraum wurde nicht genannt.

Albrecht hatte den Posten als Geschäftsführer von Sunexpress und Sunexpress Deutschland Mitte 2015 übernommen. Er begann seine Karriere als Pilot bei der mexikanischen Airline Mexicana. Dort war er 20 Jahre als First Officer, Captain und Chief Pilot der Boeing-727-Flotte tätig.

1990 wechselte Albrecht ins Management und war in verschiedenen leitenden Positionen im operativen und kommerziellen Bereich tätig. Er ist mexikanischer sowie deutscher Staatsbürger.

Sunexpress wurde im Oktober 1989 als Tochtergesellschaft von Turkish Airlines und Lufthansa gegründet. Die Heimatstation befindet sich im türkischen Antalya, die Sunexpress Deutschland GmbH sitzt in Frankfurt. Im vergangenen Jahr transportierte die Fluglinie rund 7,3 Millionen Passagiere.

Von: ch, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thomas Haagensen: "Tegel war schnell im Fokus." "Ohne Air Berlin gibt es weniger Sicherheit"

    Interview Easyjet-Europachef Thomas Haagensen spricht im Interview mit airliners.de über die Möglichkeit nach Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel einzusteigen, welche anderen interessanten Märkte er noch sieht und wie die Airline-Pleite den Markt verändert hat.

    Vom 14.08.2018
  • Wolfram Simon: "Die Frage nach einem Gewinner und einem Verlierer der Air-Berlin-Pleite stellt sich nicht." "Bei Zeitfracht ticken die Uhren anders"

    Interview Zeitfracht-Chef Simon spricht im Interview mit airliners.de über Kultur sowie Strategie des eigenen Unternehmens. Und er beschreibt, an welchen Stellen bei der Integration von Air-Berlin-Teilen die größten Schwierigkeiten bestanden.

    Vom 15.08.2018
  • Thorsten Dirks. Air-Berlin-Übernahme war "teils zu ambitioniert"

    Über 70 Maschinen von Air Berlin will Eurowings in die Luft bringen. Dies geschehe laut Airline-Chef Dirks zwar "in Rekordzeit", aber nicht ohne Probleme, gibt sich der Lufthansa-Manager selbstkritisch.

    Vom 16.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus