Erste Dezemberwoche

Germanwings vor Re-Branding

26.11.2012 - 14:56 0 Kommentare

Lufthansa und Germanwings haben Anfang Dezember zu einem Pressegespräch nach Köln geladen. Auf der Veranstaltung soll der neue Markenauftritt vorgestellt werden.

Flugzeuge der Germanwings stehen auf dem Vorfeld des Flughafens Köln/Bonn hinter einem Logo der Lufthansa. - © © dpa - Oliver Berg

Flugzeuge der Germanwings stehen auf dem Vorfeld des Flughafens Köln/Bonn hinter einem Logo der Lufthansa. © dpa /Oliver Berg

Germanwings will am 6. Dezember ihren neuen Markenauftritt vorstellen. Bei einem Pressegespräch in der Kölner Innenstadt werden Lufthansa-Chef Christoph Franz, Lufthansa-Vorstandsmitglied Carsten Spohr und Thomas Winkelmann, Sprecher der Geschäftsführung der Germanwings die das neue Angebot vorstellen, wie Lowfare-Airline am Montag mitteilte.

Unter dem Motto „günstig, aber nicht billig“ will die Lowfare-Tochter der Lufthansa ab 1. Januar 2013 starten. Die „neue Germanwings“ will sowohl Geschäftskunden als auch Privatreisende „mit vielfältigen und individuell gestaltbaren Angeboten überzeugen.

Germanwings übernimmt künftig die Punkt-zu-Punkt-Verkehre der Lufthansa abseits der großen Drehkreuze Frankfurt und München und kehrt so zum Beispiel auch nach Hamburg und Nürnberg zurück. In Berlin zog Germanwings bereits zum Winterflugplan 2012/13 von Schönefeld nach Tegel. Lufthansa will mit der strategischen Weichenstellung Voraussetzungen schaffen, um im Europaverkehr wieder profitabel zu fliegen.

Insgesamt sollen dafür bis zu 30 Flugzeuge von Lufthansa zu Germanwings überführt werden, so dass die Gesellschaft direkt über 62 Maschinen der A320-Familie verfügen wird. Hinzu kommen die 23 Bombardier CRJ900 der Regionaltochter Eurowings, die bisherigen Angaben zufolge weiterhin als eigenständige Regionaltochter bestehen bleibt, jedoch künftig im Auftrag der Germanwings fliegt.

Die neue Ausrichtung mit schlechteren Tarifbedingungen gehört auch zu Konfliktpunkten im Tarifstreit zwischen der Lufthansa und ihren Flugbegleitern. Beide Seiten hatten sich in einer Schlichtung unter Federführung von Bert Rürup geeinigt.

Von: airliners.de mit Germanwings, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Lufthansa, Eurowings, Air Berlin und Ryanair stehen am Flughafen von Hamburg. Lufthansa kann Nachfrage nicht abdecken

    Nach dem Aus von Air Berlin fehlt es im Markt an Kapazitäten. Die übernommenen A320-Maschinen kann Eurowings zudem nicht kurzfristig einsetzen. Jetzt stimmt Lufthansa die eigene Kundschaft auf Engpässe ein.

    Vom 23.10.2017
  • Eine Lufthansa-A330 (links) am Airport München. Lufthansa will Air-Berlin-Tickets nicht akzeptieren

    Lufthansa kann sich aktuell vor Buchungen nicht retten. Air-Berlin-Tickets will der Konzern darum nicht akzeptieren. Dabei sind Lufthansa-Airlines nach dem Aus der ehemaligen Konkurrenz oft die einzig verbleibenden Anbieter. Die Schuld dafür sieht Lufthansa auch bei Ryanair.

    Vom 20.10.2017
  • Ein Logo der Lufthansa zwischen Logos der Air Berlin Mitte Oktober 2017 am Flughafen Berlin-Tegel. Politik fordert von Lufthansa Kulanz bei Air-Berlin-Tickets

    Wenn Air Berlin Ende des Monats den Betrieb einstellt, ergibt sich auf vielen Strecken ein Monopol. Nach dem Willen von Bundesjustizminister Heiko Maas soll Lufthansa daher die sonst verfallenen Tickets akzeptieren. Auch die Empörung über die Gehaltsgarantien für den Air-Berlin-Chef ist groß.

    Vom 19.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus