Germanwings übernimmt Zubringerflüge für Condor

29.07.2014 - 11:49 0 Kommentare

Der Ferienflieger Condor kooperiert enger mit der Lufthansa-Tochter Germanwings. Die Airline soll ab November die Zubringerflüge zum Flughafen Köln/Bonn übernehmen, um dort Condor-Langstrecken zu füttern.

Flugzeuge von Germanwings und Condor. - © © AirTeamImages.com - Simon Willson / Fotomontage: airliners.de

Flugzeuge von Germanwings und Condor. © AirTeamImages.com /Simon Willson / Fotomontage: airliners.de

Thomas Cook und Germanwings haben eine Partnerschaft für Zubringerdienste geschlossen. Germanwings bietet dabei Anschlussflüge von und nach Köln/Bonn für die deutsche Thomas-Cook-Airline Condor. Von Köln/Bonn bietet Condor ab November neu eine wöchentliche Kuba-Langstrecke an.

Bequemen Umsteigezeiten für den neuen Condor-Langstreckenflug nach Kuba würden sich für Zubringerflüge aus Dresden, Hamburg, Leipzig/Halle und Berlin-Tegel ergeben, teilte Germanwings mit. Zudem bietet die Airline in Köln/Bonn Umsteigeverbindungen zum Condor-Flug aus Wien, Zürich, Mailand und auch London-Stansted.

Germanwings-Zubringer auch nach Manchester

Ebenfalls neu sind direkte Umsteigeflüge mit Germanwings von Köln, Hamburg und Düsseldorf zu den Fernflügen der Condor-Konzernschwester "Thomas Cook Airlines UK" in Manchester. Die Airline fliegt von dort unter anderem Ziele in Nord-, Mittel- und Südamerika an.

© Condor, Lesen Sie auch: Condor nutzt künftig auch Köln-Bonn für Langstreckenflüge

In München und Frankfurt kooperiert Condor bereits in ähnlicher Weise mit der Germanwings-Mutter Lufthansa. Die Passagiere erhalten zu Reisebeginn zwar getrennte Bordkarten für Zubringer- und Hauptflug, können ihr Gepäck aber durchbuchen, wie eine Condor-Sprecherin am Dienstag in Frankfurt erläuterte.

Von: airliners.de mit dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge der Lufthansa und der Air Berlin auf dem Düsseldorfer Flughafen. Air-Berlin-Pleite: Ursachen und drohende Probleme

    Apropos (19) Air Berlin hat den Wettbewerb in Deutschland forciert und ist gescheitert. Die Umverteilung ist gar nicht so einfach, beschreibt Verkehrsexperte Manfred Kuhne: Denn es droht eine Monopolstellung im Inlandsverkehr.

    Vom 30.08.2017
  • Air Berlin schreibt seit Jahren rote Zahlen. Air-Berlin-Aufteilung geht auf die Zielgerade

    Gläubiger und Aufsichtsrat der insolventen Air Berlin beraten über insgesamt 15 Übernahmeangebote. Offenbar lassen sich nicht alle Teile der ehemals zweitgrößten deutschen Airline verkaufen. Eine aktuelle Übersicht der Bieter.

    Vom 21.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus