Neues Interlining mit Brussels Airlines

Germanwings setzt auf Sabre

04.06.2012 - 12:40 0 Kommentare

Germanwings hat mit Sabre Travel Network ein Distributionsabkommen unterzeichnet. Reisebüros haben damit Zugriff auf die Tarife und Verfügbarkeiten der Flüge.

Leitwerk eines Airbus A319 der germanwings - © © germanwings -

Leitwerk eines Airbus A319 der germanwings © germanwings

Der IT-Anbieter Sabre Travel Network und Germanwings haben den Abschluss einer neuen, langfristigen Distributionsvereinbarung bekannt gegeben. Durch die Vereinbarung erhalten Sabre-Reisebüros und Reiseabteilungen von Unternehmen in Deutschland und weltweit Zugriff auf die Tarife und Flugpläne von Germanwings sowie Informationen zur Verfügbarkeit der Flüge.

Thomas Winkelmann, Chief Executive Officer Germanwings, erklärt: „Sabre ist für uns ein wertvoller Vertriebskanal, der uns globale Reichweite und neue Technologien liefert und uns dadurch beim Ausbau unseres internationalen Geschäfts unterstützt. Wir sehen in Sabre einen wichtigen technologischen Partner für unsere Expansion in neue Länder und die Gewinnung weiterer globaler Geschäftskunden.“

Die Distributionsvereinbarung zwischen Sabre Travel Network und Germanwings ermöglicht außerdem die enge Zusammenarbeit (einschließlich Interlining und Codesharing) mit anderen Fluggesellschaften der Lufthansa-Gruppe. So verkündete Germanwings am Montag den Abschluss eines neuen Interlining-Abkommens mit der Lufthansa-Beteiligung Brussels Airlines. Die belgische Fluggesellschaft kann damit ab sofort die Germanwings-Strecke Stuttgart-Brüssel als Kombination mit ihrem kompletten Flugangebot über den Flughafen Brüssel anbieten.

Von: airliners.de mit Sabre
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein kleiner Monitor für jede Reihe. Kleine Monitore mit großem Potenzial

    Digital Passenger (27) Der erste CS300-Flug für unseren "Digital Passenger" Andreas Sebayang bringt eine kleine Überraschung: Die Mini-Monitore über den Sitzen sind echt praktisch - und könnten noch viel mehr.

    Vom 27.03.2018
  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus