Lufthansa bindet Lowfare-Tochter enger an sich

Germanwings mit erweiterter Führung

28.10.2011 - 11:21 0 Kommentare

Der Lufthansa-Konzern erweitert den Führungskreis bei der Tochter Germanwings. So soll Oliver Wagner, beim Kranich verantwortlich für das dezentrale Europageschäft, ab November für eine engere Verzahnung der Kurz- und Mittelstreckendienste sorgen.

Oliver Wagner - © © Lufthansa -

Oliver Wagner © Lufthansa

Lufthansa-Manager Oliver Wagner soll zum 1. November das Germanwings-Führungsduo Thomas Winkelmann und Axel Schmidt verstärken. Das berichtet die „Financial Times Deutschland“ (FTD) in ihrer Freitagsausgabe. Wagner, der das Europageschäft der Lufthansa abseits der Drehkreuze Frankfurt und München auch weiterhin verantwortet, soll dafür sorgen, dass die Lowfare-Tochter Germanwings künftig enger in den Konzernverbund eingebunden wird.

Zugleich löst Stefan Lauer den bisherigen Aufsichtsratschef Nicolai Ingo von Ruckteschell ab. Lufthansa-Vorstandsmitglied Lauer kümmert sich im Konzern um die Beteiligungen. Die FTD sieht in den Personalien eine Aufwertung der Germanwings, die bisher eher stiefmütterlich behandelt wurde. So wird die Fluglinie künftig nicht mehr in der erweiterten Konzerngruppe als Beteiligung, sondern in der Bilanz direkt der Lufthansa-Passage zugeordnet. Lufthansa-Chef Christoph Franz habe am Donnerstag bei der Präsentation der Quartalszahlen betont, dass der Kranich im Bereich der dezentralen Dienste von Germanwings noch lernen könne.

Lufthansa hat im Europageschäft Marktanteile vor allem an Billigflieger verloren. Eine engere Bindung der Germanwings an den Konzern könnte die künftige Strategie auf der Kurz- und Mittelstrecke aufzeigen. Schon länger kursieren dahingehende Spekulationen. Doch Germanwings leidet – ebenso wie Air Berlin – besonders unter der Luftverkehrsabgabe, denn die Kundschaft ist besonders preissensibel.

Erst am Montag hatten Lufthansa Technik und Germanwings ihre Zusammenarbeit ausgebaut und eine strategische Partnerschaft vereinbart.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017
  • Ryanair-Manager Mick Hickey Ryanair-COO muss nach Flugplanchaos gehen

    Ryanair muss bis in den nächsten Sommer tausende Flüge streichen, nun hat das Chaos offenbar erste personelle Konsequenzen: Operation-Chef Michael Hickey wird den Carrier verlassen. Er bleibt den Iren allerdings auch weiterhin erhalten.

    Vom 09.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus