Germanwings bildet keine Flugbegleiter mehr aus

Exklusiv 04.01.2017 - 15:27 0 Kommentare

Germanwings hat alle laufenden sowie zukünftige Ausbildungskurse für Flugbegleiter abgesagt. Die Kabinengewerkschaft Ufo spricht von einem Planungsdesaster. Sie sieht die Konzernmutter Lufthansa in der Verantwortung.

Flugbegleiterinnen der Germanwings  - © dpa -  Maurizio Gambarini

Flugbegleiterinnen der Germanwings dpa / Maurizio Gambarini

Germanwings hat nach Informationen von airliners.de die Ausbildung von Flugbegleitern komplett abgebrochen und laufende sowie zukünftige Kurse abgesagt. Zum Teil haben die Teilnehmer für die Anstellung bei Germanwings andere Jobs gekündigt und stehen nun mit leeren Händen da, berichtet ein Insider.

Die Fluggesellschaft äußerte sich bislang auf Nachfrage nicht. Auf der Germanwings-Homepage heißt es lediglich, dass die "Rekrutierung neuer Flugbegleiter erstmal unterbrochen wurde".

Das betrifft zum Beispiel auch die Teilnehmer eines Grundkurses, der am Donnerstag, 5. Januar, starten sollte. Dieser wird nicht durchgeführt. In einem Schreiben, das airliners.de vorliegt, wird als Grund für die Absage die Verkleinerung der Germanwings-Flotte in diesem Jahr genannt. Als Alternative zum abgesagten Kurs werden Schulungsmöglichkeiten bei Eurowings Deutschland, Eurowings Europe und Sunexpress vorgeschlagen.

Von der Flugbegleitergewerkschaft Ufo kommt Kritik

Für Nicoley Baublies, Vorstand Öffentlichkeitsarbeit bei der Unabhängigen Flugbegleiter Organisation (Ufo), sind die kurzfristigen Absagen ein Planungsdesaster. Die Jobangebote bei Eurowings und Sunexpress Deutschland seien für Flugbegleiter deutlich schlechter als bei Germanwings. Auch andere Betriebe mit Einstellungsbedarf müssten hier agieren. "Wir haben Lufthansa bereits dringend gebeten, hier als Konzern der Verantwortung für diese neuen Kollegen gerecht zu werden", so Baublies.

© dpa, Bodo Marks Lesen Sie auch: Pilotenvertreter kritisieren Personalpolitik der Germanwings

"Warum verweist Germanwings lediglich auf Eurowings und Sunexpress Deutschland, während auch Lufthansa und andere Konzern-Betriebe tausende Flugbegleiter suchen?", fragt er. Die Lufthansa Group sollte dringend ihrer sozialpolitischen Verpflichtung nachkommen, und den betreffenden Mitarbeitern kurzfristig Angebote für attraktive Beschäftigung in anderen Konzernteilen anbieten.

Die Lufthansa will eigenen Angaben zufolge in diesem Jahr allein rund 1400 Flight Attendants an ihren Drehkreuzen Frankfurt und München einstellen. Insgesamt sollen es bei den Lufthansa-Konzern-Airlines mehr als 2200 sein.

© Eurowings, Lesen Sie auch: Lufthansa treibt Umstellung von Germanwings auf Eurowings voran

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • CRJ-900 der Lufthansa Cityline. Neue Verhandlungen bei Cityline nötig

    Die Tarifverhandlungen bei Lufthansa Cityline stocken - sowohl fürs Cockpit- als auch fürs Kabinenpersonal. Dabei geht es vor allem um eine langfristige Perspektive für die Airline. Denn in der Vergangenheit war sie Hebel eines anderen Konflikts im Konzern.

    Vom 11.10.2018
  • Boeing 737 von Ryanair. Ryanair streicht weitere Flüge in Deutschland

    Insgesamt 140 Verbindungen: Der Riesen-Streik in sechs Ländern belastet Ryanair nach airliners.de-Recherchen bis zum Mittag stärker als angenommen. Indes regt sich unter den deutschen Flughäfen Unmut über die Streithähne.

    Vom 28.09.2018
  • Maschinen von Germanwings (links) und Eurowings: Die Lufthansa-Billigtöchter rücken noch näher zusammen. Germanwings rückt näher an Eurowings

    Germanwings fliegt komplett für Eurowings. Dennoch können Piloten von dort ins Cockpit der Mutter Lufthansa wechseln. Das soll nun nicht mehr möglich sein - zumindest für Neueinsteiger.

    Vom 06.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus