Germania erweitert Vertriebswege

30.04.2012 - 12:56 0 Kommentare

Germania baut ihre Vertriebwege weiter aus. Ab sofort können Verbindungen im Einzelplatzverkauf auch über das Reservierungsystem von Amadeus gebucht werden.

Germania Airbus A319 - © © AirTeamImages.com - TT

Germania Airbus A319 © AirTeamImages.com /TT

Germania-Flüge sind ab sofort über das Reservierungssystem Amadeus buchbar. Die Berliner Fluggesellschaft und Amadeus haben eine entsprechende Vereinbarung geschlossen, wonach die Flüge von Germania weltweit in Reisebüros buchbar sind, wie auch über die Webseite der Airline. Neben dem Vertrieb über Amadeus plant Germania künftig auch eine Distribution über Galileo und Worldspan.

Die Vereinbarung gilt für alle Verbindungen, die Germania im Einzelplatzverkauf vermarktet. Dazu gehören beispielsweise die Flüge von Berlin und Düsseldorf nach Beirut, von München und von Schweden in den Nordirak sowie die neuen Strecken von Bremen nach Malaga, Korfu, Thessaloniki und Burgas, die im Mai aufgenommen werden. Ausgenommen von der Vereinbarung mit Amadeus sind lediglich Routen, welche die Fluggesellschaft im Vollcharter bedient.

Karsten Balke, Generalhandlungsbevollmächtigter von Germania: „Durch die Zusammenarbeit mit Amadeus entsteht ein neuer, wichtiger Vertriebskanal, über den wir Germania-Flüge weltweit buchbar machen. Die Vereinbarung ermöglicht uns, zusätzliche Umsätze zu generieren und unsere Verbindungen noch wirtschaftlicher zu betreiben.“ Für Reisebüros seien Germania-Flüge künftig noch einfacher buchbar, da durch den Vertrieb über Amadeus keine direkten Agenturverträge mit Germania mehr nötig seien, so Balke weiter.

Von: airliners.de mit Germania
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeug der litauischen Small Planet: Gerangel um die deutsche Partner-Airline. Tui plant den Winter ohne Small Planet

    Tui setzt im Winter für ihre Leipzig-Charterflüge auf Germania statt auf die strauchelnde Small Planet Deutschland. Die Berliner Konkurrenz übernimmt die Flüge - aber nicht für den ganzen Winterflugplan.

    Vom 18.10.2018
  • Der Kampf um die Strandurlauber ist eröffnet. Airline-Pleite entfacht Charter-Debatte

    Die Insolvenz der deutschen Small Planet hat eine Diskussion über die Zukunft des touristischen Flugmarkts ausgelöst. Ein Segment, das laut eines Experten ohnehin sehr volatil ist und sich nach Niki gerade neuordnet.

    Vom 20.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus