Germania verspricht mehr Platz

25.05.2018 - 15:02 0 Kommentare

Mehr Platz, neues In-Flight-Entertainment und eine weitere Buchungsklasse: Germania stellt das Kabinenkonzept für ihre bestellten Airbus A320neo vor. Diese stoßen erst Anfang 2020 zur Flotte.

Blick in eine Germania-Kabine - © © Germania -

Blick in eine Germania-Kabine © Germania

Germania hat erste Details der Kabinenausstattung ihrer künftigen A320neo-Flotte verraten. Demnach plane man für die neuen Jets mit einer Sitzplatzkonfiguration von lediglich 180 Plätzen. Damit wolle man erreichen, dass in allen Reihen ein gewisser Grundkomfort bestehe, sagte Airline-Chef Karsten Balke auf Nachfrage von airliners.de.

Germania will die eigene Flotte bis 2022 komplett auf A320neos umbauen. Mit den neuen Maschinen soll die aktuelle Mischflotte aus Airbus- und Boeing-Maschinen ersetzt werden. Mit der Sitzplatzkonfiguration von 180 Plätzen entscheidet sich Germania gegen die "Space Flex Cabin", die sechs Plätze mehr bieten würde.

"Space Flex Cabin"

Airbus bietet für das A320-Muster eine Sitzplatzkonfiguration, die sechs Plätze mehr als bisher, also 186 Sitze ermöglicht. Die sogenannte "Space Flex Cabin" ist mit einer halben Küche ausgestattet. An den freien Platz rücken die beiden Toiletten. Damit kann eine Sitzreihe mehr eingebaut werden.

Foto: © Airbus

Germania führt "Premium Eco" ein

Germania will auch eine neue Serviceklasse einführen. Zukünftig sollen die ersten drei Reihen als Premium Economy verkauft werden. Da man mit dem aktuellen Verkauf von XL-Seats "gute Erfahrungen" mache, leite man ab, dass der grundsätzliche Bedarf auch für touristische Ziele für eine "Premium Eco" gegeben sei, so Balke. Es werde aber kein anderer Sitz sein, sondern sich eher um ein anderes Produkt handeln. Unter anderem erwäge man, den Mittelsitz freizuhalten, um den Kunden mehr Privatsphäre und Platz zu bieten.

Beim In-Flight-Entertainment setzt Germania zukünftig nicht mehr auf Overhead-Screens, sondern auf Wifi-Verbindungen mit Content-Streaming. Denn man geht davon aus, dass in zwei bis drei Jahren fast jeder Passagier ein Smartphone oder Tablet zur Verfügung hat, um das Bord-Entertainment auf dem eigenen Gerät zu nutzen. Für die genaue Ausstattung sei man mit Airbus und anderen Herstellern im Gespräch, betonte Balke.

Germania baut Flotte um

Die Berliner Airline tauscht in den kommenden Jahren ihre Flotte komplett aus. Dazu hat Germania 2016 bei Airbus 25 A320neo-Maschinen fest bestellt und 15 weitere optioniert. Damit soll die bestehende Mischflotte nach und nach ersetzt werden. Die ersten zehn A320neos werden ab Januar 2020 ausgeliefert.

© airliners.de, Benjamin Recklies Lesen Sie auch: Germania konkretisiert Umflottung

In der ersten Jahreshälfte 2021 folgten dann weitere fünf Maschinen. Die finalen zehn Jets erhält die Fluggesellschaft nach eigenen Angaben im ersten Halbjahr 2022. Aktuell betreibt der Ferienflieger eine Mischflotte aus Airbus- und Boeing-Maschinen. Spätestens im Januar 2019 soll die letzte Boeing 737 die Flotte verlassen haben.

Von: br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeuge von Eurowings auf dem Vorfeld. Eurowings und Lufthansa bauen Codeshare aus

    Lufthansa verlässt den Flughafen Düsseldorf, baut aber die Vermarktung der Eurowings-Strecken aus. Eine Auswertung zeigt: Das Codesharing der beiden beschränkt sich auf wenige Flughäfen.

    Vom 16.10.2018
  • Check-In an der Lufthansa-Station Frankfurt "Die Loyalität der Kunden geht zurück"

    Interview Fluggesellschaften machen immer mehr Leistungen zum Bezahl-Service - und verprellen damit ihre Vielflieger, meint Luftfahrtberater Daegling. Im airliners.de-Interview mahnt er, das Low-Cost-Prinzip nicht zu weit zu treiben und die Meilenprogramme neu auszurichten.

    Vom 30.10.2018
  • Flugzeuge von Eurowings und Austrian Airlines am Flughafen Wien. Billigflieger lassen Wien wachsen

    Analyse Der Flughafen Wien erlebt ein Wachstumsjahr. Verantwortlich für den Boom sind diverse Billigflieger. Gleichzeitig ist an keinem anderen Drehkreuz einer Lufthansa-Airline der Anteil des Homecarriers niedriger.

    Vom 29.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus