Voraussetzung für IATA-Mitgliedschaft

Germania nach IOSA-Sicherheitsstands zertifiziert

23.08.2010 - 10:45 0 Kommentare

Die in Berlin-Tegel beheimatete Germania hat das weltweit anerkannte IOSA-Zertifikat erhalten. Damit wurde dem Unternehmen bestätigt, dass es die operativen Sicherheitsstandards der IATA einhält.

Germania Boeing 737-700 - © © airliners.de - O. Pritzkow -

Germania Boeing 737-700 © airliners.de - O. Pritzkow

Die Berliner Fluggesellschaft Germania hat die Sicherheitsprüfung des Weltluftfahrtverbands IATA erfolgreich abgeschlossen und die weltweit anerkannte IOSA-Zertifizierung erhalten. Das Prüfungsverfahren gilt als Industrie-Standard für die Gewährleistung einheitlicher Qualitäts- und Sicherheitsstandards im Luftverkehr, teilte die Fluglinie am Montag mit.

Eine erfolgreiche Zertifizierung ist unter anderem Voraussetzung für eine IATA-Mitgliedschaft. Während des fast einjährigen Audit-Verfahrens wurden bei Germania Qualitäts- und Sicherheitsstandards unter anderem in den Bereichen Technik und Wartung, Bodenabfertigung, Kabinenbetrieb und Unternehmens-Organisation geprüft.

Axel Trampnau, Chief Executive Officer (CEO) von Germania: „Wir freuen uns, das Auditverfahren der IATA erfolgreich abgeschlossen zu haben. Die Zertifizierung ist ein wichtiger Meilenstein in der Unternehmensgeschichte von Germania und macht unser Unternehmen noch flexibler, um auf künftige Aufgaben und Herausforderungen zu reagieren. Der erfolgreiche Abschluss des Verfahrens ist auch ein Ergebnis vorbildlicher Teamarbeit in allen Abteilungen unseres Unternehmens.“

Der IOSA-Sicherheitsstandard wurde 2003 vom Weltluftfahrtverband IATA eingeführt. Eine Zertifizierung gilt jeweils für zwei Jahre. Danach ist eine Wiederholung des Auditverfahrens vorgeschrieben.

Von: airliners.de mit Germania
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017
  • Mehr als 100 neue Billigflug-Strecken gab es im Sommer 2017 von und nach Deutschland. Immer mehr Billigflug-Angebote in Deutschland

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hat den Low-Cost-Monitor für den Sommer vorgelegt. Demnach gibt es rund hundert neue Billigflüge von und nach Deutschland und die Preise sinken. Großes Wachstum gibt es vor allem an zwei Standorten.

    Vom 23.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus