Voraussetzung für IATA-Mitgliedschaft

Germania nach IOSA-Sicherheitsstands zertifiziert

23.08.2010 - 10:45 0 Kommentare

Die in Berlin-Tegel beheimatete Germania hat das weltweit anerkannte IOSA-Zertifikat erhalten. Damit wurde dem Unternehmen bestätigt, dass es die operativen Sicherheitsstandards der IATA einhält.

Germania Boeing 737-700 - © © airliners.de - O. Pritzkow -

Germania Boeing 737-700 © airliners.de - O. Pritzkow

Die Berliner Fluggesellschaft Germania hat die Sicherheitsprüfung des Weltluftfahrtverbands IATA erfolgreich abgeschlossen und die weltweit anerkannte IOSA-Zertifizierung erhalten. Das Prüfungsverfahren gilt als Industrie-Standard für die Gewährleistung einheitlicher Qualitäts- und Sicherheitsstandards im Luftverkehr, teilte die Fluglinie am Montag mit.

Eine erfolgreiche Zertifizierung ist unter anderem Voraussetzung für eine IATA-Mitgliedschaft. Während des fast einjährigen Audit-Verfahrens wurden bei Germania Qualitäts- und Sicherheitsstandards unter anderem in den Bereichen Technik und Wartung, Bodenabfertigung, Kabinenbetrieb und Unternehmens-Organisation geprüft.

Axel Trampnau, Chief Executive Officer (CEO) von Germania: „Wir freuen uns, das Auditverfahren der IATA erfolgreich abgeschlossen zu haben. Die Zertifizierung ist ein wichtiger Meilenstein in der Unternehmensgeschichte von Germania und macht unser Unternehmen noch flexibler, um auf künftige Aufgaben und Herausforderungen zu reagieren. Der erfolgreiche Abschluss des Verfahrens ist auch ein Ergebnis vorbildlicher Teamarbeit in allen Abteilungen unseres Unternehmens.“

Der IOSA-Sicherheitsstandard wurde 2003 vom Weltluftfahrtverband IATA eingeführt. Eine Zertifizierung gilt jeweils für zwei Jahre. Danach ist eine Wiederholung des Auditverfahrens vorgeschrieben.

Von: airliners.de mit Germania
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Streikende belgische Ryanair-Flugbegleiter. Ryanair-Streik trifft auch Deutschland

    Die Ryanair-Flugbegleiter in vier Ländern streiken am Mittwoch. Die Airline strich hunderte Flüge - das hat auch Auswirkungen auf Deutschland. Und es sind nicht die letzten Ausstände.

    Vom 25.07.2018
  • Eine Boeing 737 der Ryanair. Ryanair will keine Flugzeuge aus Deutschland abziehen

    Der Billigflieger ganz milde: Trotz vorheriger Ankündigung will Ryanair bei weiteren Pilotenstreiks keine Flugzeuge abziehen - zumindest aus Deutschland. Dem Low-Coster stehen die nächsten Streiks bevor.

    Vom 02.08.2018
  • Boeing 737 von Ryanair. Ryanair droht mit Stellenabbau in Deutschland

    In Deutschland legen die Piloten und Flugbegleiter von Ryanair am Mittwoch die Arbeit nieder. Es geht um mehr Geld sowie bessere Arbeitsbedingungen. Von der Airline kommt Kritik - und eine Drohung.

    Vom 11.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus