Flottenreduzierung

Germania gibt Linienflug-Expansionspläne auf

17.10.2008 - 22:14 0 Kommentare

Germania wird entgegen der ursprünglichen Planung ab der bevorstehenden Wintersaison doch keine neuen Linienflüge im Einzelplatzverkauf anbieten. Wie die Fluggesellschaft am Freitag in Berlin ankündigte, werde man sich zudem von der gesamten Fokker 100-Flotte trennen. Damit reduziert die unabhängige Airline die Sitzplatzkapazitäten um knapp ein Drittel.

Germania Fokker 100. - © © AirTeamImages.com -

Germania Fokker 100. © AirTeamImages.com

Vor dem Hintergrund der aktuellen Finanzkrise gibt Germania ihre Pläne für eine Ausweitung des Einzelplatzverkaufs ab diesem Winter auf. Der Winterflugplan 2008/2009 werde konservativ geplant und keine neuen Destinationen in das Programm genommen, teile die Airline heute mit. Bereits gebuchte Ticket würden erstattet. In den kommenden Monaten will sich Germania stattdessen auf den Charterflugverkehr in stark frequentierte Zielgebiete in der Türkei und Israel konzentrieren.

Komplette Aufgabe der Einzelplatz-Strategie?

Germania wollte ursprünglich ihr Streckennetz für Individualreisende im Winter 2008/09 deutlich ausbauen. Einzeltickets sollten für insgesamt elf Strecken buchbar sein, Schwerpunkte wollte Germania dabei in Düsseldorf und Memmingen setzen. Dort sollte sogar ein Flugzeug stationiert werden.

Zum Sommer 2009 sollte der Flugplan für den Einzelplatzverkauf zudem weiter ausgebaut werden, kündigte Germania noch im September an. Jetzt zeigt sich die Airline deutlich bedeckter. Neben dem Charterflugverkehr und dem Betrieb im Wet-Lease für andere Fluggesellschaften werde man sich "die Option offen halten", den Einzelplatzverkauf künftig verstärkt auszubauen.

Flottenreduzierung

Mit der Entscheidung gegen die neuen Linienflugverbindungen muss die unabhängige Fluggesellschaft auch ihre Flotte reduzieren. Dazu werde man sich zum Ende des Jahres von den verbleibenden acht Fokker 100 trennen. In den vergangenen Monaten hatte Germania bereits elf der ursprünglich in der Flotte befindlichen 19 Flugzeuge vom Typ Fokker 100 verkauft.

Die Fluggesellschaft ist bisher vor allem mit Vollcharter-Maschinen für Reiseveranstalter im Einsatz, zudem verleast sie Flugzeuge an andere Fluggesellschaften. Für Germania fliegen derzeit noch vier Boeing 737-300, acht 737-700 und acht Fokker 100. Zur Unternehmensgruppe gehören weitere zwei Boeing 737-700 und vier 737-300, die im Dry-Lease bei anderen Fluggesellschaften eingesetzt sind.

Die private "Germania Fluggesellschaft mbH" mit Sitz am Flughafen Köln-Bonn und betrieblichem Standort am Flughafen Berlin-Tegel konzentriert sich auf die drei Geschäftsfelder Lease, Charter und Einzelplatzverkauf. Das Streckennetz umfasst gegenwärtig zwölf internationale Destinationen. Aktuell beschäftigt das Unternehmen circa 640 Mitarbeiter an acht Standorten. Im Geschäftsjahr 2007 beförderte Germania über vier Millionen Passagiere.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeuge von Emirates und Easyjet in London-Gatwick. Easyjet will "Worldwide" ausbauen

    Inzwischen sind über ein Dutzend Airlines beim Umsteigernetzwerk "Worldwide" von Easyjet beteiligt. Die Zahl soll im kommenden Jahr weiter wachsen - mit ihr auch das Portfolio der beteiligten Flughäfen.

    Vom 06.12.2018
  • A330 von Eurowings hebt in Düsseldorf ab. Eurowings übernimmt weitere Lufthansa-Langstrecke

    Eurowings übernimmt in Düsseldorf die letzte Langstrecke von Lufthansa. Durchgeführt werden die New-York-Flüge von Brussels. Der belgische Carrier kündigt zeitgleich an, die eigene A330-Flotte modernisieren zu wollen.

    Vom 03.12.2018
  • Die ehemalige Niki-A321 mit der Registrierung OE-LCC fliegt inzwischen als D-ATCA im Condor-Liniendienst. Ex-Air-Berlin-Tochter offiziell Condor-Schwester

    In diesem Jahr ist Condor auf der Mittelstrecke vor allem über die neugegründete Balearics und die ehemalige Air-Berlin-Tochter Aviation gewachsen. Letztere ist nun offiziell Teil des Thomas-Cook-Konzerns.

    Vom 10.12.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus