Germania und Flughafen Rostock-Laage bauen Kooperation aus

13.06.2016 - 16:36 0 Kommentare

Die Bande zwischen der Berliner Germania und dem Flughafen Rostock-Laage werden immer enger. Jetzt wurden nicht nur zwei neue Linienverbindungen bekanntgegeben, die Airline will nun auch ganzjährig ein Flugzeug am Airport stationieren.

Claus Altenburg, Vertriebsleiter Routenplanung von Germania, Bernd Fischer, Geschäftsführer des Landestourismusverbandes, Flughafen-Geschäftsführer Rainer Schwarz und Landesinfrastrukturminister Christian Pegel (SPD; von links). - © © dpa - Bernd Wüstneck

Claus Altenburg, Vertriebsleiter Routenplanung von Germania, Bernd Fischer, Geschäftsführer des Landestourismusverbandes, Flughafen-Geschäftsführer Rainer Schwarz und Landesinfrastrukturminister Christian Pegel (SPD; von links). © dpa /Bernd Wüstneck

Die Fluggesellschaft Germania wird vom Sommer 2017 an vom Flughafen Rostock-Laage aus zwei Städteverbindungen nach Zürich und Wien anbieten. Die neuen Verbindungen jeweils freitags und sonntags seien für die Einwohner Mecklenburg-Vorpommerns wichtig, die sich für einen Städtetrip nach Zürich und Wien oder für einen Urlaub in den Bergen interessieren, sagte der Geschäftsführer des Flughafens, Rainer Schwarz, am Montag in Laage. Umgekehrt könnten Reisende aus Österreich und der Schweiz die Urlaubsregion Mecklenburg-Vorpommern in rund 1,5 Stunden erreichen.

Zusätzlich werde Germania ab 2017 ganzjährig eine Maschine in Rostock-Laage stationieren. Diese Stationierung ermögliche es, attraktivere Abflugzeiten anzubieten und das Angebot ab Mecklenburg-Vorpommern auszubauen, sagte Schwarz. So könnten die Touristen früh morgens in Richtung ihres Ferienziels abheben und entsprechend am Ende ihres Urlaubs am späten Abend wieder ankommen. Im vergangenen Winter hatte Germania erstmals ein Flugzeug am Airport stationiert.

In Österreich und der Schweiz lägen für den Tourismus Mecklenburg-Vorpommerns noch enorme Möglichkeiten, sagte der Geschäftsführer des Landestourismusverbands, Bernd Fischer. In den vergangenen Jahren seien die Schönheiten der Ostsee und der Seenplatte den Menschen in den südlichen Nachbarländern immer bewusster geworden. Sein Verband werde in den beiden Ländern noch präsenter als bisher sein.

© dpa, Bernd Wüstneck Lesen Sie auch: Luftverkehr in Mecklenburg-Vorpommern hat noch Potenzial

Für Mecklenburg-Vorpommerns Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) ist die Streckenerweiterung ein weiteres positives Signal für den Flughafen. Neben Ausbau des Kreuzfahrtgeschäftes könne die Entwicklung maßgeblich zum stetigen Passagierwachstum und zur Stabilisierung des Flughafens beitragen.

Nach drei Jahren mit einer negativen Entwicklung hatte der Flughafen Rostock-Laage im vergangenen Jahr die Zahl der Passagiere um zwölf Prozent auf knapp 191.000 steigern können.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Viele verschiedene Airlines waren in diesem Sommer am Himmel zu sehen - hier 15 von ihnen plus die verschwundene Air Berlin. So performten die Airlines im Sommer

    Bilanz 30 Prozent mehr Flüge als im Sommer 2017 haben die 15 wichtigsten Airlines auf dem deutschen Markt in diesem Sommer angeboten. Gleichzeitig wuchsen auch die Probleme massiv. Mit schweren Folgen.

    Vom 26.10.2018
  • Norwegian-Chef Björn Kjos im Cockpit. Norwegian erwägt Verkauf von Neo-Jets

    Die finanziell angeschlagene Norwegian trennt sich von fünf Airbus-A320-Neo-Maschinen. Mit dem Verkauf kommen rund 62 Million Dollar in die Kassen des Low-Costers. Die Praxis ist nicht neu.

    Vom 16.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus