Germania erweitert und erneuert die Flotte

07.03.2018 - 17:24 0 Kommentare

Nach dem Aus von Air Berlin will Germania-Chef Balke den Ferienflieger deutlich ausbauen. Sowohl die Flotte als auch das Flugangebot wachsen im Sommer - nur an einem Airport kommt die Airline nicht wie gewünscht zum Zuge.

Germania-Chef Karsten Balke.

Germania-Chef Karsten Balke.
© Germania

Messestand von Germania auf der ITB 2018.

Messestand von Germania auf der ITB 2018.
© airliners.de

Im Sommer 2018 erweitert Germania die Flotte um bis zu sieben Maschinen auf maximal 36. Wie Airline-Chef Karsten Balke ankündigte, setzt die Airline damit das Wachstum um, dass sie bereits im August 2017 in Aussicht stellte.

"Eine Woche nach der Insolvenzanmeldung der Air Berlin hatten wir ja schon die Routen buchbar gemacht, die wir fliegen wollten. Davon haben wir mehr als 80 Prozent jetzt auch im Flugplan", sagte Balke auf der Reisemesse ITB im Gespräch mit airliners.de.

Ausbau vor allem in Berlin, Nürnberg und Zürich

Insgesamt erweitert die Airline ihr Angebot gegenüber dem Vorsommer um 39 Prozent und 50 neue Routen. Schwerpunkte der Expansion sind Berlin, Nürnberg und Zürich.

Am Flughafen Düsseldorf hätten wir gerne ein bisschen mehr gemacht, aber da sind auch andere.

Germania-Chef Karsten Balke

Am ehemaligen Air-Berlin-Drehkreuz Düsseldorf traf Germania dagegen auf die Konkurrenz von Eurowings und Condor. Ursprünglich wollte Germania im Sommer 51 wöchentliche Flüge an dem NRW-Airport anbieten. Nun sind es nur 32 geworden.

Zehn Airbusse kommen, drei Boeings gehen

Bis Juni plant Germania die Aufnahme von bis zu zehn Airbus-Maschinen in die Flotte, darunter auch Jets von Air Berlin und Niki. Laut Balke werden die Neuzugänge überwiegend A319 sein, aber auch mindestens eine A321.

Die zusätzlichen Jets sollen auch über den Sommer hinaus bei Germania bleiben. "Wenn wir sie anleasen, dann für längere Zeit - also drei bis sechs Jahre", erklärte Balke.

Die Germania-Flotte

aktuell
im Juni 2018
Airbus A319
14
23
Airbus A321
5
6
Boeing 737
10
7
gesamt
29
36

Die Angaben enthalten auch die Flugzeuge der Tochtergesellschaften Germania Flug und Bulgarian Eagle. Quelle: Germania

Ab 2019 wird Germania nur noch mit Airbus-Flugzeugen unterwegs sein. Im Jahr darauf kommen dann die ersten fabrikneuen A320neo. "Wir wollen unsere gesamte Flotte einheitlich mit einem Flugzeugtyp der neuesten Generation versehen", kündigt Balke an.

Deshalb ist mit den 25 fest bestellte Maschinen, die bis zum Sommer 2022 ausgeliefert werden, wohl noch nicht Schluss. Germania hat weitere 15 Optionen für 2023 und 2024 - damit könnte dann je nach aktuellem Bedarf die restliche Flotte modernisiert werden.

Von: pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeug der Germania. Germania least zwei Sundair-Maschinen

    Germania mietet zwei Airbus-Jets der deutschen Charterfluggesellschaft Sundair. Mit diesem Schritt will die Berliner Airline den Zeitraum bis zur Einflottung der ersten A320-Neo-Maschinen überbrücken.

    Vom 25.09.2018
  • Der Kampf um die Strandurlauber ist eröffnet. Airline-Pleite entfacht Charter-Debatte

    Die Insolvenz der deutschen Small Planet hat eine Diskussion über die Zukunft des touristischen Flugmarkts ausgelöst. Ein Segment, das laut eines Experten ohnehin sehr volatil ist und sich nach Niki gerade neuordnet.

    Vom 20.09.2018
  • Boeing 737 von Ryanair. Ryanair bereitet sich auf harten Brexit vor

    Im Frühjahr noch wollte Ryanair britische Aktionäre entmündigen, um als EU-Airline nach einem harten Brexit auf dem Kontinent weiterfliegen zu können. Nun sind die Pläne für das "No Deal"-Szenario versöhnlicher.

    Vom 25.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus