Germania flottet einige Boeing 737 später aus

02.11.2018 - 16:11 0 Kommentare

Germania setzt im kommenden Sommer doch weiter auf Boeing 737-Maschinen. Damit rückt die Airline von ihrem selbstgestecktem Ziel ab. Ursprünglich wollte man ab 2019 eine reine Airbus-Flotte betreiben.

Die in Tel Aviv beschädigte Germania-Maschine soll jetzt wieder einsatzbereit sein. - © © AirTeamImages.com - HAMFive

Die in Tel Aviv beschädigte Germania-Maschine soll jetzt wieder einsatzbereit sein. © AirTeamImages.com /HAMFive

Der Flottenumbau der Berliner Airline Germania geht langsamer voran als bisher angekündigt. So wird der Ferienflieger im Sommer 2019 weiter vier Maschinen vom Typ Boeing 737-700 im Einsatz behalten. "Wir flotten die Boeings sukzessive aus, werden über den nächsten Sommer aber vier von ihnen übergangsweise weiter nutzen", teilte die Airline gegenüber airliners.de mit.

Man gehe diesen Schritt, um auch in den kommenden Monaten und insbesondere in der nächsten Sommersaison einen stabilen und verlässlichen Betrieb gewährleisten zu können: "Germania hat sich aufgrund der mangelnden Verfügbarkeit von Airbus-Fluggerät am Markt dazu entschieden, die Frist bis zur Ausflottung der letzten Boeing um einige Monate zu verlängern."

Airline-Chef Karsten Balke hatte im Frühsommer angekündigt, dass alle 737-Jets die Germania-Flotte bis Ende Januar 2019 verlassen werden.Die Ausflottung der Jets verlief jedoch von Anfang an nicht nach Plan. Ende April sollten bereits drei Maschinen die Flotte verlassen haben - tatsächlich war es nur eine. Auch damals war es laut Balke schwierig, Flugzeuge am Markt zu bekommen. Die Boeing-Jets wollte man kurzzeitig durch verfügbare Airbus-Maschinen ersetzen.

Sundair-Jets stoßen zu Germania

Noch im November dieses Jahres und Ende März 2019 werden zwei Airbus A320-Jets zur Flotte stoßen, die die Airline für zwei Jahre vom Charter-Carrier Sundair leasen wird. Mit diesem Schritt will Germania den Zeitraum bis zur Einflottung ihrer ersten von insgesamt 25 A320-Neo-Maschinen überbrücken. Die ersten zehn fabrikneuen Neos erhält sie im Januar 2020. Der komplette Flottentausch soll Anfang 2022 abgeschlossen sein.

In diesem Winter ist Germania nach eigenen Angaben mit 37 Maschinen unterwegs. Dazu zählt die Airline auch die Jets ihres Schweizer Ablegers Germania Flug und der eigenen ACMI-Airline Bulgarian Eagle. So besteht die Flotte derzeit noch aus neun Maschinen vom Typ Boeing 737-700 und 28 Airbus A320 beziehungsweise A321. Stationiert sind die Jets an 13 deutschen Basen.

Die acht größten Germania-Airports im Winter 2018/19
0
Düsseldorf 14.0
Nürnberg 13.4
Berlin-Tegel 13.3
Bremen 9.1
Dresden 8.9
Berlin-Schönefeld 8.9
Münster/Osnabrück 7.5
München 5.0
Übrige Airports 0

Die Grafik zeigt die prozentuale Verteilung der von Germania im Winter ab Deutschland angebotenen Sitzplatzkapazitäten. Angaben gerundet. "Übrige Airports" sind jene mit jeweils weniger als fünf Prozent Anteil.Quelle: ch-Aviation

Im Winter bietet Germania auch einige neue Verbindungen an. So nimmt die Airline an den Airports Berlin-Tegel, Münster/Osnabrück und Nürnberg erstmalig Flüge nach Agadir auf. Von Münster startet sie zudem nach Salzburg. Insgesamt bedienen die grün-weißen Flieger in diesem Winter 146 Routen.

Von: br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »