Germania flottet komplett auf Airbus um

15.01.2018 - 15:39 0 Kommentare

Die Zeiten der Mischflotte sollen bei Germania bald vorbei sein: Die deutsche Airline flottet ihre Boeing-Maschinen aus und setzt zukünftig auf Airbus-Flugzeuge. Für den Wechsel gibt es einen strikten Zeitplan.

Airbus-Maschinen der Germania am Flughafen Bremen. - © © Germania - Karsten Kießling

Airbus-Maschinen der Germania am Flughafen Bremen. © Germania /Karsten Kießling

Die deutsche Fluggesellschaft Germania will ihre Mischflotte komplett auf Airbus-Maschinen umstellen. In den kommenden 15 Monaten sollen die zehn Flugzeuge des Typs Boeing 737 ausgeflottet werden. Dies teilte die Airline nun mit.

Die ersten drei Boeing-Flugzeuge werden dabei schon bis Ende April aus dem Betrieb genommen, die letzte Boeing soll Germania spätestens bis zum Beginn der Sommersaison 2019 verlassen. Ab 2020 werden die bestellten 25 Maschinen des Typs A320neo nach und nach eingeflottet.

Flotte

Aktuell: 18 Maschinen der A320-Familie und zehn Boeing-737-Flugzeuge. / Quelle: ch-aviation

Boeing 737 von Germania.Foto: © AirTeamImages.com - Jesus Moreno

"Der Umbau unserer operationellen Basis für das neue Kapitel A320neo stellt ein Großprojekt für Germania dar", sagte Airline-Chef Karsten Balke. Von der Umstellung seien neben dem Cockpit-Personal auch zahlreiche Prozesse der Technik und Wartung sowie der Flugplanung und des Einkaufs betroffen.

Gleichzeitig organisiert Germania in Zusammenarbeit mit Airbus und weiteren Flugschulen die internen Umschulung der Boeing-Piloten auf ein A320neo-Type-Rating. Balke dazu: "Wir sind sehr stolz, mit Beginn der Trainings eine wichtige Phase der Umflottung einleiten zu können."

Der Vertrag über die 25 Flugzeuge enthält eine Option für 15 weitere Maschinen desselben Typs. Die Die bestellten Flugzeuge werden mit Triebwerken von Pratt & Whitney ausgestattet sein.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Singapore Airlines betreibt aktuell 19 Langstreckenflugzeuge des Typs A380. Kein Flop, aber auch kein herkömmlicher Erfolg

    Kommentar zur A380 Airbus diskutiert offenbar das Ende der A380. Dabei ist der Doppelstöcker nicht der von vielen Seiten genannte Flop, meint Andreas Sebayang. Immerhin sind über 200 Maschinen des Typs im Einsatz.

    Vom 02.01.2018
  • Ryanair-Chef Michael O'Leary posiert mit einem Modellflugzeug. Ryanair verbucht deutlichen Gewinnanstieg

    Quartalsbilanz des Billigfliegers: Der Gewinn von Ryanair ist trotz massenhafter Flugstreichungen zweistellig gestiegen. Aufhorchen lässt aber vor allem eine andere Ankündigung von Airline-Chef O'Leary.

    Vom 05.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus