Bulgarischer Germania-Ableger darf starten

03.08.2017 - 12:33 0 Kommentare

Die Fluggesellschaft Germania will eine A319 mit bulgarischer Registrierung einsetzen. Jetzt haben die Behörden die Betriebserlaubnis erteilt. Stationiert wird die bulgarische Maschine aber nicht in Bulgarien.

Eine A319 der Germania soll bald mit bulgarischem AOC abheben. - © © AirTeamImages.com - Carlos Enamorado

Eine A319 der Germania soll bald mit bulgarischem AOC abheben. © AirTeamImages.com /Carlos Enamorado

Der bulgarische Ableger von Germania hat seine Betriebserlaubnis (AOC) erhalten. Nach Vorlage aller notwendigen Papiere und Lizenzen sowie eines Demonstrationsfluges habe die bulgarische Luftfahrtbehörde in dieser Woche den Betrieb der Bulgarian Eagle genehmigt, hieß es jetzt in einer Mitteilung der Germania.

Losgeht es mit einer A319, die in London-Gatwick stationiert wird. Die Maschine mit Germania-Livery soll zunächst auf Strecken der Germania zum Einsatz kommen. Die Fluglinie verbindet den englischen Standort derzeit hauptsächlich mit Zielen in Griechenland.

Die A319 kann im Rahmen eines Wet-Lease-Geschäfts aber auch für andere Airlines abheben. "Wet-Lease war von Beginn an ein wichtiges Standbein der Germania, das wir nun wieder stärken", sagte Airline-Chef Karsten Balke. Schon vor und nach der Jahrtausendwende sei ein Großteil der Germania-Flotte im Wet-Lease für andere Fluggesellschaften im Einsatz gewesen, teilte die Airline mit.

© dpa, Fotomontage: airliners.de Lesen Sie auch: Der Unterschied zwischen "dry lease" und "wet lease" Die Luftrechts-Kolumne (45)

"Durch den starken Anstieg des Einzelplatz-Verkaufs bei der Germania konnten Flugzeuge zuletzt nur noch in Einzelfällen extern vermietet werden", hieß es Anfang Juli. Damals waren die Pläne mit Bulgarian Eagle bekanntgeworden.

Auch in der Schweiz gibt es einen Ableger

Germania ist eine Airline mit Sitz in Berlin. Die Flotte besteht derzeit aus etwa 25 Maschinen des Typs Boeing 737 beziehungsweise der A320-Familie.

2014 wurde mit der Germania Flug AG ein Schweizer Ableger gegründet, deren Heimatflughafen der Airport Zürich ist. Die Flotte dieser Airline ist mittlerweile auf drei Maschinen angewachsen. Eine Expansion der Germania nach Afrika unter dem Namen Gambia Bird war vor einigen Jahren gescheitert.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Triebwerke einer A380 der Fluggesellschaft Emirates. Emirates spricht von Kooperation mit Etihad

    Emirates bringt eine mögliche Kooperation mit Etihad ins Spiel. Die beiden Golf-Carrier aus den Vereinigten Arabischen Emiraten haben vergleichbare Probleme. Es geht nicht nur um Überkapazitäten und Politik.

    Vom 12.10.2017
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Spohrs Pläne für Air Berlin

    Es ist offiziell: Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Kranich-Chef Spohr skizziert nun seine weiteren Pläne für Billigtochter Eurowings. Außerdem spricht er über mehr Einfluss am Flughafen Düsseldorf und die Personalie Winkelmann.

    Vom 12.10.2017
  • Air Berlin Messestand auf der ITB 2009. Wenn Ryanair nicht mehr kann und Easyjet nicht mehr will

    Gedankenflug Durch die aktuelle Ryanair-Schwäche wird es plötzlich ganz eng für Air Berlin. Warum ein möglicher Easyjet-Rückzieher nach den Ryanair-Streichungen und der Monarch-Pleite nur logisch ist, erklärt airliners.de-Herausgeber David Haße.

    Vom 09.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus