Gericht kippt Vergabe für Bodenabfertigung von Frankfurter Flughafen

16.10.2014 - 14:33 0 Kommentare

Im Rechtstreit um die Vergabe für die Bodenabfertigung am Flughafen Frankfurt hat jetzt das im Auswahlverfahren unterlegene Unternehmen Erfolg gehabt. Das Land Hessen muss den Auftrag neu ausschreiben.

Blick auf den Flughafen Frankfurt. - © © airliners.de - Gunnar Kruse

Blick auf den Flughafen Frankfurt. © airliners.de /Gunnar Kruse

Das Land Hessen muss die Vergabe für die Bodenabfertigung des Frankfurter Flughafens neu ausschreiben. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof gab am Mittwoch einer Klage der unterlegenen Mitbewerberin Wisag Aviation GmbH & Co. KG gegen das Land statt.

Der Grund sei ein Fehler im Auswahlverfahren, dem wegen des weiten Bewertungsspielraums des Landes bei der Auswahl des Bewerbers erhebliche Bedeutung zukomme, teilte das Gericht in Kassel mit. Das Land habe die wesentlichen Kriterien für die Entscheidung nicht offengelegt und damit gegen das Transparenzgebot verstoßen. Damit soll die Gefahr der Günstlingswirtschaft ausgeschlossen werden. Eine Revision wurde nicht zugelassen.

Ende April 2013 hatte Acciona den Auftrag erhalten, ab 1. November vergangenen Jahres Bodenabfertigungsdienste auf dem Flughafen Frankfurt zu erbringen. Schon zuvor war dieses Unternehmen als zweiter Abfertigungsdienstleister auf dem Flughafen tätig. Das hessische Wirtschaftsministerium wollte das jetzige Urteil ohne Vorliegen der schriftlichen Begründung nicht kommentieren. Auch über das weitere Vorgehen könne erst entschieden werden, wenn die schriftliche Fassung vorliege, hieß es auf Nachfrage von airliners.de.

Klar ist aber schon jetzt: Ein neues Auswahlverfahren würde voraussichtlich mehrere Monate beanspruchen. Bis zu dessen Abschluss kann Acciona seine Tätigkeit fortsetzen. Zudem könne sich das Unternehmen in einem neuen Auswahlverfahren erneut bewerben. Zudem betonte das hessische Wirtschaftsministerium, dass das Gericht ausdrücklich keine Inhalte der Auswahlentscheidung, sondern einen seiner Ansicht nach vorliegenden Verstoß gegen formelle Anforderungen gerügt hat.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Im Terminal am Flughafen Hamburg Hamburg will eine halbe Million von Easyjet

    Wegen mehr als 20 verspäteten Starts und Landungen im vergangenen Jahr fordert die Fluglärmschutzbeauftragte von Hamburg nun fast eine halbe Million Euro von Easyjet. Die Airline will die Vorfälle prüfen.

    Vom 02.03.2018
  • Passagiere steigen am Flughafen Dortmund in eine Maschine. Betriebszeiten: Airport Dortmund reicht neuen Antrag ein

    Der Flughafen Dortmund will statt bis 22 Uhr zukünftig bis 23 Uhr für den Flugverkehr geöffnet bleiben. Ein erster Antrag samt Bewilligung des Landes wurde 2015 vom Gericht kassiert. Nun gibt es nach airliners.de-Informationen einen neuen Versuch.

    Vom 11.05.2018
  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus