Gericht verbietet Krabbensalat im Handgepäck

30.03.2017 - 17:00 0 Kommentare

Krabbensalat, Mozzarella und eingelegte Heringshappen dürfen nicht ins Handgepäck. Dies urteilt nun das Oberverwaltungsgericht in Berlin. Es lässt aber eine Ausnahme zu.

Nordseekrabben. (Foto: PhotoArt Laatzen, gepostet auf Flickr, CC BY-ND 2.0) - © © PhotoArt Laatzen -

Nordseekrabben. (Foto: PhotoArt Laatzen, gepostet auf Flickr, CC BY-ND 2.0) © PhotoArt Laatzen

Krabbensalat, Mozzarella und eingelegte Heringshappen sind im Handgepäck im Flugzeug verboten - es sei denn, sie werden in 100-Milliliter-Behälter verpackt und in einem wiederverschließbaren Plastikbeutel mitgeführt. Das hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg nun entschieden.

Geklagt hatte ein Fluggast, der 2013 mit 272 Gramm Büffelmozzarella, 155 Gramm Nordseekrabbensalat und 140 Gramm "Flensburger Fördetopf" nicht durch die Sicherheitskontrolle des Flughafens Berlin-Tegel durfte. Schon in erster Instanz war seine Klage beim Berliner Verwaltungsgericht gescheitert.

Mischung aus Flüssigkeiten und Feststoffen

Die Leckereien seien Mischungen von Flüssigkeiten und Feststoffen und damit nach europäischem Verordnungsrecht wie alle anderen Flüssigkeiten zu behandeln, entschieden die Richter. Eine Revision ließen sie nicht zu.

Für Flüssigkeiten auf Flügen gelten seit 2006 strenge Regeln, um Anschläge zu verhindern. Laut Oberverwaltungsgericht war die Bundespolizei im verhandelten Fall nicht verpflichtet, zu untersuchen, ob die Lebensmittel Flüssigsprengstoff enthielten.

© dpa, Paul Zinken Hintergrund: Beim Handgepäck gilt Hausrecht des Flugpersonals

Von: cs, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Luftrecht kann eine komplizierte Angelegenheit sein. Airline muss bei Stornierung "Taxes" zurückzahlen

    Storniert ein Fluggast ein Ticket, ist die Airline verpflichtet, alle als "Taxes" ausgewiesenen Steuern und Gebühren zu erstatten - unabhängig davon, was sich hinter den einzelnen Posten verbirgt. Die anderen Kostenteile kann die Fluggesellschaft hingegen einbehalten.

    Vom 30.01.2018
  • Andreas Mundt. "Verfahren nicht allein wegen Easyjet entbehrlich"

    Höhere Ticketpreise nach dem Air-Berlin-Aus: Das Bundeskartellamt nimmt Lufthansa ins Visier und beendet die Vorprüfung nun auch nicht, weil Easyjet auf einmal innerdeutsche Konkurrentin ist.

    Vom 29.01.2018
  • Easyjet-Maschine bei der Landung Easyjet muss bei Stornierung Steuern und Gebühren erstatten

    Das Landgericht Frankfurt hat eine Vertragsklausel des Billigfliegers Easyjet zu Flughafengebühren gekippt. Die Fluggesellschaft hatte in den Geschäftsbedingungen ausgeschlossen, ihren Kunden Steuern und Gebühren zu erstatten, falls sie von ihrem Beförderungsvertrag zurücktreten.

    Vom 05.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus