«Unlauterer Schleichbezug»

Gericht untersagt «Screen Scraping»

13.11.2012 - 11:19 0 Kommentare

Reiseportale dürfen Flüge nicht ohne weiteres gewerblich vermitteln. Die Airline habe das Recht, ihre Tickets selbst zu vermarkten, um den Preis niedrig zu halten und nicht durch Provisionen in die Höhe zu treiben, urteilten die Richter.

Ryanair-Website - ©  - airliners.de

Ryanair-Website /airliners.de

Reiseportale im Internet dürfen nicht ohne weiteres gewerblich auf die Buchungsseiten einer Fluggesellschaft zugreifen und damit Geld verdienen. Das hat das Hanseatische Oberlandesgericht (OLG) bereits vor knapp drei Wochen entschieden und am Montag in Hamburg mitgeteilt. Es handelt sich dabei laut Urteil um einen «unlauteren Schleichbezug» (Az.: 5 U 38/10).

In dem Fall hatte die irische Fluggesellschaft Ryanair gegen den niederländischen Reiseanbieter Beins Travel Group geklagt, der in Deutschland zum Beispiel die Internet-Seite CheapTickets.de betreibt. Dort kann der Kunde Flüge von Ryanair buchen, ohne die Originalseite der Fluggesellschaft zu benutzen. Der Kunde zahlt den Flugpreis plus eine Reservierungsgebühr an Beins bzw. CheapTickets, die dann den Flugpreis an Ryanair weiterleitet.

Die Airline habe das Recht, ihre Tickets selbst zu vermarkten, um den Preis niedrig zu halten und nicht durch Provisionen in die Höhe zu treiben, urteilten die Richter. Auch sei es legitim, wenn die Fluggesellschaft ihre Kunden auf der eigenen Website halten wolle, um Zusatzleistungen anzubieten und zu bewerben. Zudem habe Ryanair in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) die gewerbliche Vermittlung der Flüge ausdrücklich ausgeschlossen; Beins habe das bei jeder Vermittlung zunächst per Mausklick akzeptiert und dann missachtet. Das sei wettbewerbsrechtlich nicht akzeptabel.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Das OLG hat die Revision zum BGH zugelassen, da grundlegende rechtliche Fragen über die Schutzfähigkeit exklusiver Vertriebsmodelle im Internet noch nicht höchstrichterlich entschieden seien.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ryanair am Flughafen Frankfurt. Anklage gegen Vermittler von Ryanair-Piloten

    Britische Personalfirmen sollen bei Ryanair-Piloten in großem Stil Sozialabgaben gespart haben. Nach sechsjährigen Ermittlungen liegt nun eine Anklage vor. Es könnte zu einem Prozess in Koblenz kommen.

    Vom 29.12.2017
  • Passagiere steigen in eine Ryanair-Maschine. Ryanair droht Millionenstrafe in Italien

    Da Ryanair-Kunden nicht ausreichend über gestrichene Flüge informierte, droht die italienische Wettbewerbsbehörde mit einer Strafzahlung. Auch in Deutschland fallen viele Verbindungen aus.

    Vom 05.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus