Gericht: Schlechtes Wetter auf Vorflug ist kein außergewöhnlicher Umstand

31.05.2016 - 09:45 0 Kommentare

Eine Maschine hat wegen des schlechten Wetters Verspätung - darum kommt es auch am Folgetag zu Verzögerungen. Die Kläger wollten von der Fluggesellschaft eine Ausgleichszahlung, der Fall landete vor Gericht.

Ein Gewitter tobt ganz in der Nähe eines Flughafens. - © © AirTeamImages.com - Alex Filippopoulos

Ein Gewitter tobt ganz in der Nähe eines Flughafens. © AirTeamImages.com /Alex Filippopoulos

Nur im Falle eines außergewöhnlichen Umstands muss eine Airline bei einer Verspätung von mehr als drei Stunden keine Entschädigung zahlen. Das schreibt EU-Recht vor.

Ein solcher Umstand liegt aber nicht vor, wenn sich bereits ein Flieger am Vortag wegen schlechten Wetters verspätet hat und sich dadurch der weitere Flugplan verzögert. Das entschied das Landgericht Frankfurt (Az.: 30 C 3971/13 (68)), wie die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift "ReiseRecht aktuell" berichtet.

© dpa, Daniel Naupold Lesen Sie auch: Verspätung wegen Zubringer außerhalb der EU: Keine Entschädigung

In dem verhandelten Fall flogen die Kläger von Palma de Mallorca nach Frankfurt. Sie erreichten ihr Ziel mit mehr als drei Stunden Verspätung und verlangten eine Ausgleichszahlung.

Die Airline lehnte dies ab. Die Begründung: Bereits am Vortag habe sich das Flugzeug wegen schlechten Wetters verspätet - also neun Flüge vor dem Flug. Das erkannte das Gericht aber nicht als außergewöhnlichen Umstand an.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Boeing 737 von Ryanair. Zweite Instanz lehnt Ryanair-AGBs ab

    Fluggastrechteportale arbeiten mit festen Provisionen. Ein Dienstleister hingegen kauft Passagieren ihre Ansprüche ab und macht diese dann geltend. Ryamair stellte dies infrage und zieht den Antrag gegen ein Urteil aus erster Instanz nun zurück.

    Vom 25.09.2018
  • Luftrecht kann eine komplizierte Angelegenheit sein. Entschädigung: E-Mail muss Airline erreichen

    Recht auf eine Entschädigung bei Flugverspätung hat nur, wer nachweisen kann, dass seine Zahlungsaufforderung auch bei der Airline angekommen ist. Bei E-Mails reicht der Ausdruck vom eigenen Computer.

    Vom 13.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus