Gericht: Bund darf bei Terrorgefahr Auslandsflüge nicht verbieten

11.12.2015 - 11:47 0 Kommentare

Selbst bei Terrorgefahr dürfen deutsche Behörden keine Flugverbote für das Ausland aussprechen. Zu diesem Urteil kam jetzt das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg.

Ein Flugzeug fliegt an der schmalen Sichel des abnehmenden Mondes vorbei. - © dpa - Frank Rumpenhorst

Ein Flugzeug fliegt an der schmalen Sichel des abnehmenden Mondes vorbei. dpa /Frank Rumpenhorst

Deutsche Behörden dürfen nach einem Gerichtsurteil bei Terrorgefahr keine Flugverbote für Flughäfen oder Flugräume im Ausland aussprechen. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg befand jetzt, dass weder das Luftsicherheitsgesetz noch das Luftverkehrsgesetz dafür eine Grundlage biete.

Das Bundesverkehrsministerium hatte am 16. März Starts und Landungen deutscher Flugzeuge in Erbil im Irak für zwei Wochen untersagt, weil Kämpfer auf das Gebiet Raketen abfeuerten. Dabei berief sich das Ministerium auf das Luftverkehrsgesetz, das die Abwehr betriebsbedingter Gefahren für die Sicherheit des Luftverkehrs beinhaltet.

Ein Raketenbeschuss durch terroristische Milizen sei aber keine betriebsbedingte Gefahr, sondern ein Angriff auf den Luftverkehr, entschieden die Richter. Für das Luftsicherheitsgesetz dagegen sei das Ministerium nicht zuständig, dieses ermächtige deutsche Behörden zudem nicht zu Flugverboten im Ausland. Gegen das Urteil ist die Revision zum Bundesverwaltungsgericht möglich.

Von: gk, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bis zur vollständigen Etablierung der BDLS-Strukturen erfolgt die themenbezogene Kommunikation laut Mitteilung durch den Fachverband Aviation im BDSW. BDLS nimmt Arbeit auf

    Neuer Verband: Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) soll die wirtschaftspolitischen Interessen aller 23 Mitglieder auf nationaler und europäischer Ebene vertreten. Als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband legt der BDLS laut Mitteilung die Richtlinien der Tarifpolitik fest und koordiniert die Tarif­verhandlungen.

    Vom 13.09.2017
  • A320 der Niki. Gericht weist Insolvenzantrag gegen Niki zurück

    Das Amtsgericht Korneuburg hat den Konkursantrag eines Reiseveranstalters gegen die Air-Berlin-Tochter Niki als unbegründet abgewiesen. Zuvor hatte schon Niki erklärt, dass der Fall nicht stimme: "Wir haben den Vorgang geprüft und die Forderung ist beglichen worden."

    Vom 21.09.2017
  • Passagiere warten am Flughafen Sharm El-Sheikh. LBA-Vorgaben für deutsche Airlines in Ägypten sind rechtens

    Urteil aus Braunschweig: Das Verwaltungsgericht hat eine Anweisung des Luftfahrt-Bundesamtes bestätigt, nach der deutsche Fluggesellschaften die Sicherheitsmaßnahmen an ägyptischen Flughäfen erhöhen mussten. Hintergrund ist ein Absturz aus dem Jahr 2015.

    Vom 14.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus