Gericht: Airline muss bei Verspätung über Rechte aufklären

02.11.2017 - 15:45 0 Kommentare

Bekommt ein Fluggast bei einem verspäteten Flug keinen schriftlichen Hinweis von der Airline, muss diese nachher nicht nur die Ausgleichszahlung verrichten: Die Fluggesellschaft muss auch für die außergerichtlichen Rechtsanwaltskosten der Gegenseite aufkommen.

Aktenordner einer Klägerpartei. - © © dpa - Hendrik Schmidt

Aktenordner einer Klägerpartei. © dpa /Hendrik Schmidt

Bei einer Flugverspätung muss die Fluggesellschaft einen Passagier über dessen Rechte aufklären. Lässt sie den Fluggast im Dunkeln, muss sie bei einem möglichen späteren Gerichtsverfahren die außergerichtlichen Rechtsanwaltskosten des Klägers bezahlen. So urteilte das Amtsgericht Hannover (Az.: 450 C 2336/16).

In dem verhandelten Fall musste die Fluggesellschaft wegen einer deutlichen Verspätung zudem eine Ausgleichszahlung von 600 Euro zahlen. Sie hatte wegen Schlechtwetter ihre Flüge umplanen müssen. Dabei konnte sie jedoch nicht beweisen, dass sie alle zumutbaren Maßnahmen ergriffen hatte, um eine Verspätung abzuwenden.

Weil der klagende Fluggast keinen schriftlichen Hinweis über die ihm zustehende Rechte erhalten hatte, konnte er vor Gericht auch die außergerichtlichen Kosten für seinen Rechtsbeistand geltend machen - immerhin waren dies 255,85 Euro.

Von: cs, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Lufthansa-Vorstand Carsten Spohr Lufthansa rechtfertigt sich für hohe Preise

    Lufthansa-Chef Carsten Spohr rechtfertigt sich für hohe Preise im innerdeutschen Luftverkehr und will nach der Genehmigung der Air-Berlin-Teilübernahme täglich 30 neue Flüge aufsetzen. Wirkliche Entlastung kommt wohl erst mit Easyjet.

    Vom 13.11.2017
  • Eurowings hat sich für Halloween nach eigenen Angaben ein Gruselkostüm verpasst. Eurowings-Europe-Crews: "Lieber zu Ryanair"

    Es rumort bei Eurowings Europe: Die Mitarbeiter der Airline warnen ihre potenziellen Neu-Kollegen aus den Reihen der Air Berlin mit schweren Vorwürfen vor ihrem Arbeitgeber. Dieser antwortet umgehend.

    Vom 02.11.2017
  • Fluggäste an Schaltern der Air Berlin. Tausende weitere Air-Berlin-Kunden gehen wohl leer aus

    Tausende Mittelstrecken-Tickets der Air Berlin, die vor der Insolvenz-Anmeldung gebucht wurden und erst in der nächsten Flugplanperiode wirksam werden sollten, sind laut eines Medienberichts so gut wie wertlos. Dafür gebe es eine einfache Erklärung.

    Vom 11.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus