Gepäckregeln für Flüge nach Scharm el Scheich aufgehoben

13.05.2016 - 15:07 0 Kommentare

Auf Flügen in den ägyptischen Badeort Scharm el Scheich ist der Transport von aufgegebenem Gepäck wieder zugelassen. Das Bundesverkehrsministerium hat entsprechende Einschränkungen wieder aufgehoben.

Gepäckbänder am Flughafen - © © dpa - Kai Remmers

Gepäckbänder am Flughafen © dpa /Kai Remmers

Deutsche Urlauber können künftig wieder mit Direktflügen in den ägyptischen Badeort Scharm el Scheich rechnen. Das Bundesverkehrsministerium hat Einschränkungen für die Beförderung von Gepäck aus der Stadt am Roten Meer aufgehoben. Der Transport von aufgegebenem Gepäck von Scharm el Scheich nach Deutschland sei seit dem 9. Mai wieder zugelassen, bestätigte das Ministerium auf Anfrage.

Nach dem Bombenanschlag auf einen russischen Ferienflieger aus Scharm el Scheich, der Ende Oktober alle 224 Insassen tötete, hatte die Bundesregierung Auflagen erlassen: Die auf dem ägyptischen Flughafen aufgegebenen Koffer müssten in einer gesonderten Maschine nach Deutschland transportiert werden. Daraufhin setzten deutsche Reiseveranstalter ihre Verbindungen komplett aus. Die Begründung: Eine solche Maßnahmen sei Urlaubern nicht zumutbar.

Wiederaufnahme von Flügen ist noch offen

Der Deutsche Reiseverband (DRV) begrüßte die Aufhebung der Beschränkungen. Der ägyptische Luftfahrtminister Scherif Fathi sagte: "Die Entscheidung ist ein wichtiger Schritt zur Wiederaufnahme der Flüge durch deutsche Airlines." Wann wieder deutsche Urlaubsflieger nach Scharm El Scheich fliegen, ist noch offen. Der Veranstalter FTI, Ägypten-Marktführer in Deutschland, teilte mit: "Wir freuen uns natürlich über die Entscheidung, aber wir werden die neue Situation erst mal in Ruhe bewerten und prüfen dann mögliche weitere Schritte."

© AirTeamImages.com, Alex Filippopoulos Lesen Sie auch: Unruhen in Ägypten: Keine Entschädigung für annullierten Rückflug

Die Flugsicherheit in Ägypten war nach der Flugzeugkatastrophe im Herbst in die Kritik geraten. Mehrere Länder stoppten ihre Flugverbindungen und zwangen die ägyptischen Behörden zum Handeln. Bundesinnenminister Thomas de Maizière hatte die Flugsicherheit in Ägypten Ende März als "stark verbessert" bezeichnet.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Boeing 737 von Ryanair. Ryanair bereitet sich auf harten Brexit vor

    Im Frühjahr noch wollte Ryanair britische Aktionäre entmündigen, um als EU-Airline nach einem harten Brexit auf dem Kontinent weiterfliegen zu können. Nun sind die Pläne für das "No Deal"-Szenario versöhnlicher.

    Vom 25.10.2018
  • Ein Airbus A319 von Alitalia. Easyjet gibt "Interessensbekundung" für Alitalia ab

    Alitalia fliegt nur noch wegen eines Staatskredits - nun macht die EU beim Verkauf Druck. Auch damit das Darlehen nicht in Gefahr gerät, geben Interessenten neue Angebote ab. Insgesamt gibt es drei Offerten.

    Vom 01.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus