ARC-Gutachten

Gepäckkapazität am BER zu gering?

04.01.2013 - 13:59 0 Kommentare

Die Zahl der Gepäckbänder am neuen Berliner Flughafen soll nur "eingeschränkt ausreichend" sein. Das geht Medienberichten zufolge aus einem Gutachten einer Flughafen-Beratungsgesellschaft hervor. Der Flughafen zeigt sich unbesorgt.

Gepäckanlage im Untergeschoss des Flughafens BER

Gepäckanlage im Untergeschoss des Flughafens BER
© dpa

Terminal des Flughafens Berlin Brandenburg

Terminal des Flughafens Berlin Brandenburg
© dpa

Gepäckanlage im Untergeschoss des Flughafens BER

Gepäckanlage im Untergeschoss des Flughafens BER
© dpa

Laut einem neuen Gutachten sind die Gepäckbänder auf dem künftigen Hauptstadtflughafen Berlin-Brandenburg (BER) schon bei der Eröffnung maximal ausgelastet. Die "Bild"-Zeitung zitierte am Freitag aus einem internen Gutachten des "Airport Research Centers" (ARC) Aachen, das vor "massiven Engpässen sofort nach der geplanten Inbetriebnahme 2013" warnt.

"Die Anzahl an Gepäckbändern ist für die Verkehrslast der Wintersaison 2013 nur eingeschränkt ausreichend, da keinerlei Systemreserven zur Verfügung stehen", zitierte die Zeitung aus der ARC-Studie. Bereits ein Ausfall von einem der acht Gepäckbänder wäre demnach ein "Desaster". In diesem Fall schlössen die Gutachter einen Betriebsausfall ("system break") nicht aus. Verzögerungen bei der Gepäckauflage oder Einreisekontrolle würden "zum Kollaps" führen.

Die Flughafengesellschaft teilte mir, die Ergebnisse der Studie seien verkürzt und unvollständig zitiert worden. Die Kapazität der Gepäckausgabebänder sei bei entsprechender Disposition ausreichend. Direkt nach Eröffnung können zudem "im Bedarfsfall" zusätzliche Gepäckausgabebänder realisiert werden. ARC führe für den Flughafen in regelmäßigen Abständen Kapazitätsuntersuchungen auf Basis von Fluganmeldungen der Airlines durch. Für den Winterflugplan 2013/14 bestätige die Studie ausreichende Abfertigungsressourcen "unter der Prämisse einer aktiven betrieblichen Kontrolle und Steuerung".

Erst im November hatte ein Gutachten davor gewarnt, dass BER für die Zahl der erwarteten Passagiere zu klein geplant sei. "Die Kapazitäten des neu errichteten Flughafens liegen deutlich unterhalb der Nachfrage", hieß es in dem Gutachten, das die oppositionalle CDU-Fraktion im brandenburgischen Landtag beauftragt hatte. Die Flughafengesellschaft wies die Kritik damals als "unbegründet" zurück.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Engelbert Lütke Daldrup. Am BER soll billiger gebaut werden

    Der BER ist nicht fertig, aber schon zu klein. Daher wird jetzt der Ausbau geplant - jedoch für weniger Geld. Flughafenchef Lütke Daldrup muss derweil zu Beraterverträgen Stellung beziehen.

    Vom 23.05.2017
  • Passagiere am Airport Berlin-Tegel Berliner Flughäfen wachsen im Juli

    Bei Passagierzahlen und den Flugbewegungen legen die Berliner Airports im siebten Monat des Jahres beide zu. Doch Tegel und Schönefeld wachsen im Juli in unterschiedlichem Tempo.

    Vom 23.08.2017
  • Blick auf das neue Satellitenterminal am Münchner Flughafen. Lufthansa: Münchner "Satellit" am Limit

    Elf Millionen Passagiere können pro Jahr im "Satelliten" am Airport München abgefertigt werden - laut Mitbetreiber Lufthansa sind es in diesem Jahr bereits zehn Millionen. Und für 2018 sieht der Konzern Wachstumspotenzial.

    Vom 24.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus