Genug Unterschriften für erste Phase zum Volksbegehren Tegel

30.03.2016 - 10:57 0 Kommentare

Ein Aktionsbündnis für den Erhalt des Berliner Flughafens Tegel hat nach eigenen Angaben genügend Unterschriften für die erste Phase eines Volksbegehrens zusammen. Für das eigentliche Verfahren müssten aber deutlich mehr Stimmen gesammelt werden.

Anzeigetafel im Flughafen Berlin-Tegel - © © airliners.de - Christian Höb

Anzeigetafel im Flughafen Berlin-Tegel © airliners.de /Christian Höb

Die Initiative zum Weiterbetrieb des Flughafens Tegel hat die Unterschriften für die erste Stufe eines Volksbegehrens zusammen. In weniger als vier Monaten hätten mehr als 20.000 Berliner unterzeichnet, sagte jetzt Sprecher Jean-Paul Neuling. Sechs Monate hätte die Initiative "Berlin braucht Tegel" dafür Zeit gehabt.

Sie ist der Meinung, dass der alte Flughafen auch nach Eröffnung des neuen Airports in Schönefeld weiter gebraucht wird, um die steigenden Passagierzahlen zu bewältigen. Die Berliner FDP und der Verein "Pro Tegel" hatten die Initiative gemeinsam ins Leben gerufen.

Die Unterschriftenlisten sollen nun der Innenverwaltung übergeben werden, wo sie dann geprüft werden. Um ein Volksbegehren zu beantragen, sind mindestens 20.000 gültige Unterschriften nötig. Dann beginnt das eigentliche Volksbegehren, für dessen Erfolg wenigstens sieben Prozent der Wahlberechtigten - etwa 174.000 Berliner - unterschreiben müssen.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Das Hauptterminal neben dem Ankunftsbereich des neuen Hauptstadtflughafens BER. Medien: BER fehlt bis zu einer Milliarde Euro

    2020 soll der BER eröffnen. So haben es die Verantwortlichen im Dezember verkündet. Klar ist seitdem auch: Wegen der Verzögerung wird mehr Geld benötigt. Auch die Schließung Tegels könnte gravierende Folgen haben.

    Vom 08.01.2018
  • Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD). Brandenburg bleibt bei Tegel-Schließung

    Das Land Brandenburg bleibt bei der Schließung des Berliner Flughafens Tegel nach Öffnung des BER. Es habe keine veränderte Haltung gegeben, sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Montag nach einer gemeinsamen Sitzung der Landesregierungen von Berlin und Brandenburg.

    Vom 07.11.2017
  • Plakate von CDU und SPD im Bundestagswahlkampf 2017 Das will die Groko im Luftverkehr

    Kein Wort zur Luftverkehrssteuer, aber eine Veränderung der Luftsicherheitszuständigkeiten: Das steht im neuen Koalitionsvertrag zur Luftfahrt - und so reagiert die Branche darauf.

    Vom 08.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus