Spanien und Portugal

Generalstreik trifft deutsche Airlines

13.11.2012 - 15:07 0 Kommentare

Aus Protest gegen die Sparpolitik der Regierungen in Spanien und Portugal haben die Gewerkschaftsverbände für diesen Mittwoch zu Generalstreiks aufgerufen. Lufthansa und Condor streichen vorsorglich Flüge oder verlegen sie auf andere Tage.

Reisende stehen in einer Schlange vor den Check-In-Schaltern der Lufthansa am Flughafen München - © © dpa - Andreas Gebert

Reisende stehen in einer Schlange vor den Check-In-Schaltern der Lufthansa am Flughafen München © dpa /Andreas Gebert

Der Generalstreik in Spanien und Portugal am Mittwoch trifft auch deutsche Urlauber. Sie müssen mit geänderten Flugzeiten und Annullierungen rechnen. So streicht Lufthansa insgesamt 18 Verbindungen von und nach Spanien. Dabei handelt es sich um Flüge zwischen Hamburg, Frankfurt, Düsseldorf, Berlin oder München und Madrid, Barcelona, Bilbao oder Valencia. Darauf weist eine Sprecherin der Lufthansa hin. Passagiere auf den betroffenen Flügen können kostenlos umbuchen oder stornieren.

Verbindungen zwischen Deutschland und Portugal seien bislang nicht betroffen, so die Lufthansa-Sprecherin. Sie rät Kunden jedoch, sich kurz vor dem Flug auf der Webseite über den aktuellen Stand zu informieren. Generell gelte: «Passagiere sollten sich am Mittwoch auf Unregelmäßigkeiten einstellen».

Condor zieht mehrere Flüge auf Dienstag vor - oder lässt sie erst am Donnerstag starten. Betroffen von der Vorverlegung ist zum Beispiel der Flug von Hamburg nach Gran Canaria, der statt Mittwochvormittag nun schon für Dienstagabend geplant ist. Von Berlin nach Gran Canaria fliegt Condor statt am Mittwochmorgen nun erst am Donnerstagabend. Die Fluggesellschaft bittet alle Passagiere, sich auf der Webseite des Unternehmens, der des Flughafens oder über den Reiseveranstalter auf dem Laufenden zu halten.

Auch bei den größten deutschen Reiseveranstaltern sind Flüge vom Streik betroffen. Bei Tui gebe es zurzeit noch keine Pläne, Verbindungen komplett zu streichen - allerdings müsse der Veranstalter einige Flüge zusammenlegen, sagt die Tui-Sprecherin Anja Braun. Auf insgesamt 159 Flügen von und nach Spanien und Portugal sind am Mittwoch Tui-Kunden gebucht. Das Gros der Urlauber fliegt mit der eigenen Airline des Veranstalters - insbesondere zu Zielen auf den Kanarischen Inseln, aber auch nach Mallorca und nach Faro im Süden Portugals.

Drei Flüge nach Faro legt TuiFly am Mittwoch zusammen. Alle Passagiere auf den Flügen von Düsseldorf, Hannover und Frankfurt reisen nun gemeinsam ab Frankfurt. «Die Gäste werden von Tui nach Frankfurt gebracht», so Braun. Die TuiFly-Flüge nach Spanien sollen wie geplant abheben - Verzögerungen seien aber wahrscheinlich.

Bei Thomas Cook seien rund 1500 Gäste vom Streik betroffen. «Wir richten uns jetzt danach, was die Airlines machen», sagt Nina Kreke, Sprecherin des Veranstalters. Air Berlin zum Beispiel werde Flüge vorverlegen. Falls den Gästen das neue Abreisedatum nicht passt, können sie umbuchen.

Von: dpa, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Boeing der Tuifly wird von einem Push-Back-Fahrzeug aus der Parkposition gezogen. Tuifly wird auch ohne Niki für Eurowings fliegen

    Airline-Chef Keppler bestätigt Gerüchte, wonach der Air-Berlin-Wet-Lease der Tuifly trotz des abgeblasenen Niki-Kaufs auf Eurowings übergeht. Auch äußert er sich zu neuen Langstrecken-Plänen des Ferienfliegers.

    Vom 21.12.2017
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Bundeskartellamt nimmt Lufthansa ins Visier

    Während die Lufthansa noch auf die Genehmigung der EU-Kommission zur Übernahme der Air-Berlin-Töchter LGW und Niki wartet, schlägt ihr in Deutschland Unmut über die gestiegenen Flugpreise entgegen. Ihr Chef gelobt Besserung. In der Rhetorik des Bundeskartellamt ist nun aber eine neue Schärfe zu erkennen.

    Vom 24.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus