General Electric will deutschen 3D-Drucker-Hersteller übernehmen

06.09.2016 - 13:18 0 Kommentare

General Electric will den deutschen 3D-Drucker-Hersteller SLM Solutions übernehmen. Dessen Standort sollen erhalten bleiben und die Belegschaft vergrößert werden. Beim US-Konzern soll SLM Solutions in die Luftfahrtsparte eingegliedert werden.

Firmengebäude des Lübecker 3D-Drucker-Herstellers SLM Solutions. - © © SLM Solutions -

Firmengebäude des Lübecker 3D-Drucker-Herstellers SLM Solutions. © SLM Solutions

Der US-amerikanische Konzern General Electric (GE) will sein Geschäft mit 3D-Druckern mit zwei Übernahmen in Europa deutlich ausbauen. Der Siemens-Rivale will damit die Vorteile der noch relativ jungen Technologie vor allem im Luftfahrtbereich stärker nutzen. Ein Übernahmeziel ist dabei der deutsche Hersteller SLM Solutions. Für das Lübecker Unternehmen will GE 683 Millionen Euro auf den Tisch legen. Etwas mehr als umgerechnet 600 Millionen Euro sollen es für den schwedischen Konzern Arcam sein.

Die SLM-Aktionäre sollen 38 Euro in bar je Anteil bekommen - ein Aufschlag von fast 37 Prozent zum Schlusskurs vom Montag. Im Jahresverlauf summieren sich die Gewinne des im Mai 2014 für 18 Euro das Stück an die Börse gebrachten Papiers damit auf 105 Prozent. Es ist damit mit Abstand der größte Gewinner im Technologie-Auswahlindex der Deutschen Börse.

Die SLM-Standorte sollen den Angaben zufolge bestehen bleiben und die Belegschaft mit derzeit mehr als 310 Mitarbeitern soll ausgebaut werden. GE will zudem versuchen, das bestehende Management im Unternehmen zu halten. Der US-Konzern hat sich bereits die Unterstützung wichtiger Großaktionäre - darunter Unternehmensgründer und Aufsichtsratschef Hans-Joachim Ihde - gesichert und 31,5 Prozent aller Anteile angeboten bekommen. GE will mindestens 75 Prozent der Aktien, um das Unternehmen kontrollieren zu können.

Für 2016 bis 90 Millionen Euro Umsatz erwartet

SLM Solutions wuchs zuletzt rasant und näherte sich dabei der Gewinnzone. 2016 wird ein Umsatz von bis zu 90 Millionen Euro erwartet. Beim US-Konzern soll SLM Solutions in die Luftfahrtsparte eingegliedert werden. Ihde sieht dies als logischen Schritt: "GE begleitet uns als Anwender und Kunde schon seit unserer Anfangszeit. In der Luft- und Raumfahrttechnik haben sie eine Vorreiterolle eingenommen und frühzeitig die Vorteile des selektiven Laserschmelzens - zum Beispiel beim eingesparten Gewicht der Bauteile - erkannt."

GE will mit Produkten aus 3D-Druck-Verfahren bis 2020 jährlich eine Milliarde Dollar umsetzen. Zudem sollen die Materialkosten im Konzern in den kommenden zehn Jahren um drei bis fünf Milliarden Dollar gesenkt werden. Mit dem geplanten Kauf der beiden europäischen Hersteller über insgesamt rund 1,4 Milliarden Dollar forciert der US-Konzern den Ausbau dieses Bereichs deutlich. Zuvor hatte GE seit 2010 rund 1,5 Milliarden Dollar in das Fertigungsverfahren investiert.

© dpa, Carmen Jaspersen Lesen Sie auch: Airbus startet Produktion von Bauteilen aus 3D-Druckern

Dem 3D-Druck wird in der Fertigung viel zugetraut - vor allem in der Luftfahrt gab es hier viele Neuigkeiten. So hatte Airbus bei der Luftahrtschau ILA in Berlin mit "Thor" ein unbemanntes, ferngesteuertes Modell eines zweimotorigen Transportflugzeugs vorgestellt. 90 Prozent der Komponenten stammten dabei aus dem 3D-Druck-Verfahren. Das Modell hat ein Gewicht von 21 Kilogramm. Produktionszeit und Kosten lagen nach Hersteller-Angaben deutlich unter den Werten des konventionellen Verfahrens.

Von: dpa-AFX, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Mit ersten Testflügen des Hybridflugzeugs will Zunum Aero bereits 2019 beginnen. Boeing kooperiert beim Thema Hybridflugzeug

    Boeing will zusammen mit dem Start-Up Zunum Aero das Zeitalter der Elektromobilität einläuten. Bis 2022 soll ein hybridbetriebenes Elektroflugzeug für zwölf Pasagiere Regionalverbindungen von bis zu 1100 Kilometer Distanz ermöglichen. Dieses solle 80 Prozent weniger Schadstoffe und Lärm verursachen, teilten die beiden Unternehmen mit.

    Vom 06.10.2017
  • Der Open-Rotor-Prototyp von Safran ist für den Bodentest installiert. Safran beginnt Tests mit Open-Rotor-Prototypen

    Der Triebwerkshersteller Safran hat in Istres (Frankreich) erste Bodentests mit einem Open-Rotor-Prototypen durchgeführt. Das Projekt für einen deutlich effizienteren Antrieb für neue Flugzeuggenerationen läuft bereits seit 2008 und wird von der EU mit 65 Millionen Euro im Rahmen der "Clean Sky"-Initiative gefördert.

    Vom 05.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »