Geldspritze für Air Berlin fällt noch größer aus

18.09.2015 - 15:43 0 Kommentare

Air Berlin bekommt aus einer Etihad-Anleihe noch mehr Geld als bislang bekannt war. Grund ist eine Erhöhung der Finanztransaktion. Auf Air Berlin entfallen davon nun umgerechnet rund 123 Millionen Euro.

Kletterer nehmen am Flughafen Berlin-Tegel ein riesiges Werbeplakat der Fluggesellschaft Air Berlin ab.  - © © dpa - Kay Nietfeld

Kletterer nehmen am Flughafen Berlin-Tegel ein riesiges Werbeplakat der Fluggesellschaft Air Berlin ab. © dpa /Kay Nietfeld

Air Berlin bekommt über Etihad Airways noch mehr frisches Geld als bislang bekannt war. Die Investoren der von Etihad für ihre Beteiligungsgesellschaften neu aufgelegten Finanzierungsplattform hätten die Mittel um 200 Millionen US-Dollar erhöht, wie es in einer Mitteilung der Airline hieß.

Erst am Mittwoch hatte Etihad mitgeteilt, dass 500 Millionen Dollar über Finanzierungstransaktionen generiert wurden. Jeweils rund 20 Prozent des Finanzierungskapitals sollen an Etihad Airways, Etihad Airport Services, Alitalia und Air Berlin gehen.

Statt 100 Millionen Dollar bekommt Air Berlin damit nun 140 Millionen Dollar (rund 123,6 Millionen Euro) frisches Kapital. Als weitere Beteiligung erhält Jet Airways 16 Prozent der Anleihe - der Rest wird zwischen Air Serbia und Air Seychelles aufgeteilt.

© dpa, Maja Hitij Lesen Sie auch: Air Berlin bekommt neues Geld und muss noch mehr sparen

Mit der neuen Geldspritze sind die finanziellen Probleme von Air Berlin allerdings noch nicht gelöst. Am 10. November werde eine Anleihe in Höhe von knapp 200 Millionen Euro fällig, schreibt die Süddeutsche Zeitung. Seit Monaten prüfe Air Berlin verschiedene Alternativen, um diese Schuld bezahlen zu können.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Air-Berlin-Abwickler Lucas Flöther: "Eine schnelle Lösung war unumgänglich." "Air Berlin ist nicht tot"

    Interview Air-Berlin-Insolvenzverwalter Lucas Flöther spricht im Interview mit airliners.de über den Verkauf der insolventen Airline, über den Status-Quo des Unternehmens und den Weg, der noch vor ihm liegt.

    Vom 13.08.2018
  • Wolfram Simon: "Die Frage nach einem Gewinner und einem Verlierer der Air-Berlin-Pleite stellt sich nicht." "Bei Zeitfracht ticken die Uhren anders"

    Interview Zeitfracht-Chef Simon spricht im Interview mit airliners.de über Kultur sowie Strategie des eigenen Unternehmens. Und er beschreibt, an welchen Stellen bei der Integration von Air-Berlin-Teilen die größten Schwierigkeiten bestanden.

    Vom 15.08.2018
  • Mitarbeiter vor einer neu lackierten Lufthansa-Maschine. Darum steigt Lufthansa nicht aus dem Dax ab

    Am Mittwochabend gibt die Deutsche Börse die Neuordnung der ersten Börsenliga bekannt. Die Wahrscheinlichkeit, dass Lufthansa aus dem Dax fliegt, ist angesichts der Schwäche der Commerzbank gering. Analysten sehen auch darüber hinaus vorerst keine Gefahr.

    Vom 05.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus