Geldspritze für Air Berlin fällt noch größer aus

18.09.2015 - 15:43 0 Kommentare

Air Berlin bekommt aus einer Etihad-Anleihe noch mehr Geld als bislang bekannt war. Grund ist eine Erhöhung der Finanztransaktion. Auf Air Berlin entfallen davon nun umgerechnet rund 123 Millionen Euro.

Kletterer nehmen am Flughafen Berlin-Tegel ein riesiges Werbeplakat der Fluggesellschaft Air Berlin ab.  - © © dpa - Kay Nietfeld

Kletterer nehmen am Flughafen Berlin-Tegel ein riesiges Werbeplakat der Fluggesellschaft Air Berlin ab. © dpa /Kay Nietfeld

Air Berlin bekommt über Etihad Airways noch mehr frisches Geld als bislang bekannt war. Die Investoren der von Etihad für ihre Beteiligungsgesellschaften neu aufgelegten Finanzierungsplattform hätten die Mittel um 200 Millionen US-Dollar erhöht, wie es in einer Mitteilung der Airline hieß.

Erst am Mittwoch hatte Etihad mitgeteilt, dass 500 Millionen Dollar über Finanzierungstransaktionen generiert wurden. Jeweils rund 20 Prozent des Finanzierungskapitals sollen an Etihad Airways, Etihad Airport Services, Alitalia und Air Berlin gehen.

Statt 100 Millionen Dollar bekommt Air Berlin damit nun 140 Millionen Dollar (rund 123,6 Millionen Euro) frisches Kapital. Als weitere Beteiligung erhält Jet Airways 16 Prozent der Anleihe - der Rest wird zwischen Air Serbia und Air Seychelles aufgeteilt.

© dpa, Maja Hitij Lesen Sie auch: Air Berlin bekommt neues Geld und muss noch mehr sparen

Mit der neuen Geldspritze sind die finanziellen Probleme von Air Berlin allerdings noch nicht gelöst. Am 10. November werde eine Anleihe in Höhe von knapp 200 Millionen Euro fällig, schreibt die Süddeutsche Zeitung. Seit Monaten prüfe Air Berlin verschiedene Alternativen, um diese Schuld bezahlen zu können.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Triebwerk einer Air-Berlin-Maschine: Wann läuft die Operation wieder reibungslos? Air Berlin: Donnerstag wieder auf Flughöhe

    Laut Air Berlin haben sich etliche Piloten wieder gesund gemeldet, sodass der Flugbetrieb sich am Donnerstag wieder normalisieren soll. Noch fallen zahlreiche Flüge aus - und das nicht nur bei dem insolventen Carrier selbst.

    Vom 13.09.2017
  • Der damalige Air-Berlin-Chef Joachim Hunold beim Börsengang 2006. Das sind die Eigentümer der Air Berlin

    Die Aktionäre der Air Berlin mussten seit dem Börsengang 2006 viele Rückschläge hinnehmen, auch jetzt rutschten die Papiere wieder auf ein Rekordtief. Doch wem gehört die Airline eigentlich?

    Vom 17.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus