Geld aus Aer-Lingus-Verkauf soll an Ryanair-Aktionäre gehen

24.09.2015 - 14:27 0 Kommentare

Fast 400 Millionen Euro will Ryanair an seine Anteilseigner auszahlen. Das Geld stammt aus dem Verkauf der Aer-Lingus-Anteile an die British-Airways-Mutter IAG.

Leitwerke von Aer Lingus - © © Aer Lingus -

Leitwerke von Aer Lingus © Aer Lingus

Europas größter Billigflieger Ryanair will die Trennung von der irischen Fluglinie Aer Lingus seinen Aktionären zugutekommen lassen. Der Verkaufserlös von 398 Millionen Euro solle den Anteilseignern durch die Ausgabe von B-Aktien zufließen, teilte Ryanair am Donnerstag nach der Hauptversammlung in Dublin mit. Dem Vorhaben müssen die Aktionäre allerdings erst noch in einer weiteren Versammlung zustimmen. Dann sollen die neuen Anteilsscheine bis Dezember ausgegeben werden.

"Wenn wir das abgeschlossen haben, haben wir in diesem Jahr 800 Millionen Euro an die Aktionäre zurückgegeben", sagte Ryanair-Verwaltungsratschef David Bonderman. Mit der Trennung von der knapp 30-prozentigen Beteiligung an Aer Lingus zieht Ryanair den Schlussstrich unter jahrelange Versuche, die frühere Staatsfluglinie aus dem eigenen Heimatland zu übernehmen. Käufer der Anteile ist die British-Airways-Mutter IAG, die auch die Mehrheit an Aer Lingus übernimmt.

© dpa, Thomas Frey Lesen Sie auch: Ryanair erhöht Gewinnprognose um 25 Prozent

Von: dpa-AFX, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Air Berlin. Luftverkehr braucht nach dem Air-Berlin-Aus neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • Ryanair-Chef Michael O'Leary posiert mit einem Modellflugzeug. Ryanair verbucht deutlichen Gewinnanstieg

    Quartalsbilanz des Billigfliegers: Der Gewinn von Ryanair ist trotz massenhafter Flugstreichungen zweistellig gestiegen. Aufhorchen lässt aber vor allem eine andere Ankündigung von Airline-Chef O'Leary.

    Vom 05.02.2018
  • Foto vom Börsengang der Air Berlin aus dem Jahr 2006 Air-Berlin-Aktie nicht mehr im "Prime Standard"

    Weniger Transparenzpflichten als bisher: Die Frankfurter Wertpapierbörse stuft die Papiere von Air Berlin nicht mehr im "Prime Standard" ein. Denn gehandelt werden sie immer noch.

    Vom 30.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus