Geld aus Aer-Lingus-Verkauf soll an Ryanair-Aktionäre gehen

24.09.2015 - 14:27 0 Kommentare

Fast 400 Millionen Euro will Ryanair an seine Anteilseigner auszahlen. Das Geld stammt aus dem Verkauf der Aer-Lingus-Anteile an die British-Airways-Mutter IAG.

Leitwerke von Aer Lingus - © © Aer Lingus -

Leitwerke von Aer Lingus © Aer Lingus

Europas größter Billigflieger Ryanair will die Trennung von der irischen Fluglinie Aer Lingus seinen Aktionären zugutekommen lassen. Der Verkaufserlös von 398 Millionen Euro solle den Anteilseignern durch die Ausgabe von B-Aktien zufließen, teilte Ryanair am Donnerstag nach der Hauptversammlung in Dublin mit. Dem Vorhaben müssen die Aktionäre allerdings erst noch in einer weiteren Versammlung zustimmen. Dann sollen die neuen Anteilsscheine bis Dezember ausgegeben werden.

"Wenn wir das abgeschlossen haben, haben wir in diesem Jahr 800 Millionen Euro an die Aktionäre zurückgegeben", sagte Ryanair-Verwaltungsratschef David Bonderman. Mit der Trennung von der knapp 30-prozentigen Beteiligung an Aer Lingus zieht Ryanair den Schlussstrich unter jahrelange Versuche, die frühere Staatsfluglinie aus dem eigenen Heimatland zu übernehmen. Käufer der Anteile ist die British-Airways-Mutter IAG, die auch die Mehrheit an Aer Lingus übernimmt.

© dpa, Thomas Frey Lesen Sie auch: Ryanair erhöht Gewinnprognose um 25 Prozent

Von: dpa-AFX, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung 2018. Lufthansa-Chef sieht Grenzen des Wachstums

    Ungebremste Expansion und stetig sinkende Preise gehören nach Ansicht von Lufthansa-Chef Spohr der Vergangenheit an - nicht nur bei seiner Airline. Denn Personal und Ressourcen sind knapp geworden, sagte er bei der Lufthansa-Hauptversammlung.

    Vom 08.05.2018
  • Ryanair-Chef Michael O'Leary. Ryanair verdient mehr, aber ist "pessimistisch"

    Jahresbilanz des Billigfliegers: Ryanair steigert den Gewinn auf ein Rekordniveau. Allerdings ist Airline-Chef O'Leary beim Ausblick "pessimistisch" und erwartet ein schwieriges Jahr.

    Vom 22.05.2018
  • Jean-Marc Janaillac. Air-France-Chef tritt im Streit um Tariferhöhung zurück

    Trotz steigender Passagierzahlen und einem operativem Gewinnsprung bei KLM kommt der französisch-niederländische Konzern Air France-KLM nicht aus den roten Zahlen. Grund sind Streiks bei Air France. Chef Jean-Marc Janaillac gibt nun sein Amt ab.

    Vom 04.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus