Klagen gegen Entwidmung zurückgewiesen

Gegner der Tempelhof-Schließung scheitern erneut vor Gericht

17.12.2008 - 14:03 0 Kommentare

Die Gegner der Schließung des Berliner Flughafens Tempelhof sind erneut vor Gericht gescheitert. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg wies am Mittwoch die beiden Klagen eines Privatmannes und der Interessengemeinschaft Icat gegen die Entwidmung des Geländes als Flughafen zurück, wie eine Gerichtssprecherin sagte. In der Begründung hieß es demnach, die Kläger seien nicht in ihren eigenen Rechten verletzt worden. Die Klage des Privatmannes sei als unzulässig, die der Interessengemeinschaft als unbegründet abgelehnt worden.

Der Flughafen Tempelhof war Ende Oktober nach jahrelangem Streit und gegen den Widerstand vieler Berliner geschlossen worden. Die Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bund hatten sich 1996 in einem Konsensbeschluss darauf geeinigt, in Schönefeld östlich von Berlin einen Großflughafen einzurichten und zu dessen Gunsten den Betrieb der innerstädtischen Flughäfen in Tempelhof und Tegel einzustellen.

In den vergangenen Jahren waren bereits mehrere Klagen gegen diesen Beschluss und das Verfahren gescheitert. Die Interessengemeinschaft City-Airport Tempelhof (Icat) und der Privatmann Wolfgang Przewieslik versuchten nun noch einmal, gegen die Entwidmung des Geländes als Flughafen vorzugehen. Den Klagen war jedoch von vornherein wenig Aussicht auf Erfolg eingeräumt worden.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der Flughafen Tegel ist der größere der beiden Berliner Airports. Berlin und Brandenburg beraten Anfang November über Tegel-Volksentscheid

    Am 6. November wollen die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg, Michael Müller und Dietmar Woide (beide SPD) über die Ergebnisse des Volksentscheids um den Flughafen Tegel beraten. Nach Angaben des Senats gebe es dann eine Landesplanungskonferenz. Die Berliner hatten mehrheitlich dafür gestimmt, dass der Senat sich für eine Offenhaltung des Cityairports einsetzen soll.

    Vom 11.10.2017
  • Ein Justizbeamter bringt am 23.01.2013 eine Karte mit geplanten Flugrouten in Berlin im Oberverwaltungsgericht bei der mündlichen Verhandlung der Klage gegen eine Flugroute vom Hauptstadtflughafen über den Wannsee an. BER-Flugroute über Forschungsreaktor ist rechtens

    Es ist entschieden: Die soganennte "Wannseeroute" kann nach der BER-Eröffnung beflogen werden. Die Kläger sorgten sich um die Absturzwahrscheinlichkeit auf einen Forschungsreaktor, der 2019 außer Betrieb genommen wird.

    Vom 29.09.2017
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus