Neue Nummer Eins

Fusion American - US Airways steht

14.02.2013 - 16:22 0 Kommentare

Die Machtverhältnisse am Himmel verschieben sich. Die Machtverhältnisse am Himmel verschieben sich: American Airlines und US Airways schließen sich zusammen und übernehmen die Führung in der Luft. Doch welcher Allianz wird die "neue American" angehören?

Leitwerke von US Airways (vorn) und American Airlines

Leitwerke von US Airways (vorn) und American Airlines
© AirTeamImages.com - Serge Bailleul

Airbus A319 und A320 der US Airways beim Push-back

Airbus A319 und A320 der US Airways beim Push-back
© AirTeamImages.com

Boeing 777-300ER der American Airlines im neuen Corporate Design

Boeing 777-300ER der American Airlines im neuen Corporate Design
© American Airlines

Boeing 757-200 von US Airways (vorn) und American Airlines

Boeing 757-200 von US Airways (vorn) und American Airlines
© AirTeamImages.com - Serge Bailleul

Flugzeuge von American Airlines und US Airways

Flugzeuge von American Airlines und US Airways
© AirTeamImages.com - Steve Flint

American Airlines steigt zur neuen Nummer eins am Himmel auf. Durch die Fusion mit dem kleineren Rivalen US Airways entsteht ein Gigant mit 1500 Flugzeugen und einem Umsatz von annähernd 39 Milliarden Dollar (29 Mrd Euro). Die Jets werden täglich 6700 Mal abheben zu 336 Zielen in 56 Ländern. «Unser gemeinsames Streckennetz wird uns deutlich attraktiver für unsere Kunden machen», versprach der neue Konzernchef Doug Parker am Donnerstag. Alle Drehkreuze und Flugziele sollen beim künftigen Airline-Riesen erhalten bleiben.

Die Mega-Fusion wird sich auch auf Lufthansa auswirken, die bislang mit US Airways in der Luftfahrtallianz Star Alliance zusammenarbeitete. American Airlines gehört dagegen zu dem Bündnis Oneworld, zu der unter anderem auch Air Berlin zählt. Die "neue American" will sich Oneworld anschließen.

American Airlines ist nach Passagierzahlen die drittgrößte Fluggesellschaft der Vereinigten Staaten, US Airways ist Nummer fünf. Zusammengenommen verdrängen sie mit rund 139 Millionen Passagieren (2011) die vor zwei Jahren ebenfalls aus einer Fusion entstandene United Continental vom Spitzenplatz und steigen zur weltweiten Nummer eins auf. «Zusammen werden wir die stolze Geschichte beider Fluggesellschaften fortführen», erklärte Parker.

American Airlines bringt mehr als 600 Flugzeuge in die Ehe ein, US Airways annähernd 350 Jets. Hinzu kommen noch einmal mehr als 550 kleinere Maschinen, die bei den Regionalgesellschaften American Eagle und US Airways Express im Einsatz sind. Mehr als 600 neue Maschinen sind bestellt, ein großer Teil davon beim europäischen Hersteller Airbus.

Die Anteilseigner von American Airlines werden wie erwartet 72 Prozent an der gemeinsamen Gesellschaft halten, die der kleineren US Airways 28 Prozent. Konzernchef wird allerdings US-Airways-Lenker Parker. Er gilt als Architekt der Fusion. American-Airlines-Chef Tom Horton wird Vorsitzender des Verwaltungsrats.

Der American-Airlines-Konzern will die Fusion für einen Neustart nutzen. «Dieser Zusammenschluss erhöht die Chancen, dass unsere Gläubiger ihr Geld komplett zurückbekommen», erklärte Horton. Ab dem Jahr 2015 wollen die Fluglinien jährlich 1 Milliarde Dollar durch den Zusammenschluss einsparen.

Der Plan muss allerdings noch vom zuständigen Insolvenzgericht abgenickt werden. Bei US Airways sind die Aktionäre am Zug. Auch die Wettbewerbshüter müssen dem Geschäft zustimmen, wobei es bei früheren Zusammenschlüssen in der Luftfahrtbranche hier kaum Probleme gab. Die Fusion soll im dritten Quartal abgeschlossen werden.

Fast alle großen US-Fluggesellschaften waren in den vergangenen Jahren durch Insolvenzen gegangen. In der Folge kam es zu zahlreichen Zusammenschlüssen. Drittgrößte Fluglinie ist Delta Airlines.

Von: dpa, AFP, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Spohrs Pläne für Air Berlin

    Es ist offiziell: Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Kranich-Chef Spohr skizziert nun seine weiteren Pläne für Billigtochter Eurowings. Außerdem spricht er über mehr Einfluss am Flughafen Düsseldorf und die Personalie Winkelmann.

    Vom 12.10.2017
  • Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. Easyjet will Angebot für Air-Berlin-Anteile stutzen

    Eigentlich sollen in dieser Woche die Verhandlungen von Air Berlin mit Lufthansa und Easyjet abgeschlossen werden. Doch dass es zu einem unterschriftsreifen Vertrag mit dem britischen Billigflieger kommt, scheint unwahrscheinlich.

    Vom 09.10.2017
  • Triebwerk einer Air-Berlin-Maschine: Wann läuft die Operation wieder reibungslos? Air Berlin: Donnerstag wieder auf Flughöhe

    Laut Air Berlin haben sich etliche Piloten wieder gesund gemeldet, sodass der Flugbetrieb sich am Donnerstag wieder normalisieren soll. Noch fallen zahlreiche Flüge aus - und das nicht nur bei dem insolventen Carrier selbst.

    Vom 13.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flughafen Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »