Für Sprengstoff-Kontrollen an Flughäfen gelten jetzt neue Regeln

01.09.2015 - 10:02 0 Kommentare

Nach dem Check-in sollten Passagiere genug Zeit für die Sicherheitsschleuse einplanen. Dabei müssen sie ab sofort an den Flughäfen der EU mit erweiterten Kontrollen auf Sprengstoff rechnen.

Passagiere legen am Flughafen von Frankfurt am Main ihr Handgepäck und Kleidungsstücke auf das Band der Sicherheitskontrolle.  - © © dpa - Frank Rumpenhorst

Passagiere legen am Flughafen von Frankfurt am Main ihr Handgepäck und Kleidungsstücke auf das Band der Sicherheitskontrolle. © dpa /Frank Rumpenhorst

Ab sofort müssen sich Passagiere an Flughäfen auf erweiterte Sicherheitskontrollen einstellen. Denn jetzt gelten ergänzende EU-Vorschriften für die Kontrolle von Fluggästen und ihres Handgepäcks. Die Regeln sollen dazu beitragen, Sprengstoffe künftig noch besser aufspüren zu können. Sie gelten für alle Flughäfen in der EU - der Ablauf der Kontrolle kann aber je nach Airport variieren.

Das Handgepäck kann jetzt nicht mehr nur manuell nachkontrolliert werden, sondern auch mit Hilfe von Sprengstoffspürgeräten. Außerdem können auch Fluggäste stichprobenartig gecheckt werden. Dabei werden etwa Papierstreifen oder Wischpads eingesetzt, mit denen der Fluggast oder das Handgepäck an bestimmten Stellen abgestreift wird. Eine direkte chemische Analyse vor Ort soll die Feststellung von Sprengstoffspuren ermöglichen.

Bundespolizei rechnet nicht mit längeren Wartezeiten

Der Aufwand solle so gering wie möglich bleiben, betonte das Bundesinnenministerium. Die Bundespolizei geht jedenfalls nicht davon aus, dass es dadurch zu längeren Wartezeiten kommen wird. Auch die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) beruhigt: "Ziel ist, dass bei erhöhter Sicherheit der Servicekomfort für die Flugreisenden nicht beeinträchtigt wird."

© Oslo Airport, Lesen Sie auch: Körperscanner der Zukunft werden bereits getestet

Zur Verhinderung von Terroranschlägen in Flugzeugen gelten seit Anfang März in der EU bereits strengere Kontrollen für das Handgepäck. Neue technische Vorschriften sorgen dafür, dass seitdem Sprengstoffdetektoren (EDS-Geräte) an den Flughäfen bestimmte Standards einhalten müssen und feiner kontrollieren als zuvor.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017
  • Passkontrolle an einem Flughafen. Deutschland sagt faire Kontrollen für Passagiere aus Griechenland zu

    Deutschland hat sich dazu verpflichtet, aus Griechenland kommende Passagiere nicht mehr in gesonderten Flughafenbereichen zu kontrollieren. Wenn Kontrollen zur Abwehr von illegaler Migration notwendig seien, würden diese ab sofort nur noch im Schengenbereich durchgeführt, erklärte die EU-Kommission. In griechischen Medien hatte es zuvor einen Aufschrei gegeben, weil Passagiere angeblich wie Reisende aus dem nichteuropäischen Ausland in getrennten Räumen kontrolliert würden.

    Vom 24.11.2017
  • In der Luftfahrt arbeiten viele Hände zusammen. Alles bleibt neu im Reiserecht

    Firmenbeitrag Im kommenden Jahr ändern sich die Regelungen im Reiserecht. Das betrifft nicht nur Reisebüros. Auch Fachkräfte bei Flughäfen und Airlines müssen sich auf Neuerungen einstellen. Ein Überblick zur Novellierung des Luftsicherheitsgesetzes.

    Vom 15.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus