Für Besatzungen gelten nun neu geregelte Flugdienstzeiten

18.02.2016 - 12:35 0 Kommentare

Ab sofort gelten die neuen Flugdienstzeitenregelungen in der EU. Ihrer Einführung waren jahrelange Diskussionen zuvorgegangen - und Pilotenvertreter halten das komplexe Regelwerk weiterhin für verbesserungswürdig.

Zwei Piloten im Cockpit einer Lufthansa-A380 - © © dpa - Daniel Reinhardt

Zwei Piloten im Cockpit einer Lufthansa-A380 © dpa /Daniel Reinhardt

Die neuen EU-Vorschriften zu Flugdienstzeiten für Flugbesetzungen sind jetzt in Kraft getreten. Darüber informierte jetzt die Pilotenvertretung Vereinigung Cockpit (VC). Um die sehr komplexen Neuregelungen hatte es jahrelange Diskussionen gegeben. Im Oktober 2013 hatte schließlich das EU-Parlament einem entsprechenden Vorschlag der europäischen Kommission zugestimmt.

Schon damals hatte unter anderem die VC die geplanten Neuregelungen als unzureichend kritisiert. Sie enthalte unverantwortliche Sicherheitslücken, wichtige wissenschaftliche Erkenntnisse würden schlicht ignoriert, hieß es damals.

Beispielsweise kritisierte die VC die Regelungen zu Bereitschafts- mit anschließender Dienstzeit. Vor allem aber sind die Pilotenvertreter mit den Flugdienstzeiten in der Nacht unzufrieden. Nach den neuen EU-Vorschriften sind Flüge bei einem Dienstbeginn zwischen 17.00 Uhr und 04.59 Uhr bis zu einer Dauer von elf Stunden erlaubt. Die VC geht mit Verweis auf wissenschaftliche Erkenntnisse hingegen davon aus, dass bereits eine Dienstzeit von mehr als zehn Stunden in der Nacht zu gefährlicher Übermüdung führt.

© AirTeamImages.com/airliners.de, JHribar/Montage: airliners.de Lesen Sie auch: Flugdienst- und Ruhezeiten

Die Piloten erwarten nun, dass die Neuregelungen noch verändert werden. "Die europäische Flugsicherheitsbehörde EASA wird die neuen Vorschriften auf Basis von Betriebsdaten in den nächsten drei Jahren wissenschaftlich überprüfen und in einzelnen Punkten gegebenenfalls nachbessern", teilte Dirk Polloczek, Präsident des europäischen Pilotenverbandes ECA, mit. Das gelte insbesondere für die Nachtflüge und Standby-Regelungen, bei denen die ECA davon ausgehe, dass die neuen Regelungen verbessert werden müssen.

© AirTeamImages.com, TT Lesen Sie auch: Studie zu Sekundenschlaf im Cockpit

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugbegleiterinnen von Sun Express. Kampf um Sun-Express-Betriebsrat geht weiter

    Die Mitarbeiter von Sun Express Deutschland dürfen vorerst keinen Betriebsrat wählen. Die Airline hat eine einstweilige Verfügung erwirkt. Doch VC und Ufo wollen die Sache bis zur letzten Instanz ausfechten.

    Vom 19.04.2018
  • Fliegendes Personal von Eurowings: Unterschiedliche Tarifierung. Das ist die Tarifsituation bei Eurowings

    Überblick Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo nimmt Tarifverhandlungen mit der Eurowings-Airline LGW auf. Dies zeigt: An die Lufthansa-Billigplattform docken nicht nur Flugbetriebe an, sondern auch verschiedene Arbeitnehmervertreter.

    Vom 25.05.2018
  • Blick auf den Flughafen Frankfurt. Entschädigung bei fehlender Pilotenlizenz

    Ein Abflug wird um sieben Stunden und von Frankfurt nach Köln/Bonn verschoben - Grund: Am Main herrschten Wetterbedingungen, die eine CAT-II-Lizenz nötig machten. Doch im Cockpit hatte diese keiner. Die Airline muss entschädigen.

    Vom 03.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus