Für laute Flugzeuge soll es am Frankfurter Airport teurer werden

07.09.2016 - 09:47 0 Kommentare

Der Frankfurter Airportbetreiber Fraport will die Gebühren für besonders laute Flugzeuge anheben. Ein entsprechender Antrag wurde jetzt gestellt. Für bestimmte Maschinen soll das Starten und Landen aber billiger werden.

Ein Boeing 747 der Lufthansa landet auf dem Flughafen von Frankfurt. - © © dpa - Boris Roessler

Ein Boeing 747 der Lufthansa landet auf dem Flughafen von Frankfurt. © dpa /Boris Roessler

Das Starten und Landen mit besonders lauten Flugzeugen soll 2017 am Frankfurter Flughafen deutlich teurer werden. Dies habe der Flughafenbetreiber Fraport beim hessischen Verkehrsministerium beantragt, berichtete das Ministerium am Dienstag. Es ist als Genehmigungsbehörde zuständig für die Prüfung.

Die Fraport plant eine Anhebung der lärmabhängigen Start- und Landeentgelte um durchschnittlich 15 Prozent. Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) sagte: "Unser Ziel ist es, dass die Fluggesellschaften den Frankfurter Flughafen mit ihren leisesten Maschinen anfliegen. Für Fluggesellschaften würde es sich damit noch stärker als bislang rechnen, ihre Flotten zu modernisieren."

Erstmals beantragte die Fraport verringerte Gebühren für Jets, die das satellitengestützte Präzisionsanflugverfahren GBAS (Ground Based Augmentation System) anwenden. Damit könne der Airport mit einem höheren Gleitwinkel angesteuert werden. Langfristig könnten damit auch Siedlungsschwerpunkte umflogen werden, wie das Ministerium berichtete.

© dpa, Lesen Sie auch: GBAS-Anflugsystem in Frankfurt soll Fluglärm reduzieren

Fraport beantragt auch, dass eine höhere Auslastung der bestehenden Flugzeuge mit Nachlässen bei den Entgelten pro Passagier belohnt werden soll. Auch neue Verbindungen und neue Fluggesellschaften sollen nach den Plänen der Fraport Nachlässe erhalten.

Wie sich die Flughafenentgelte in Frankfurt zusammensetzen und wofür sie verwendet werden (Quelle: PDF von Fraport). Foto: © Fraport

Die Höhe der Flughafen-Entgelte in Frankfurt ist seit längerem umstritten. Für Fluggesellschaften sind sie im Vergleich zu anderen deutschen Airports zu hoch, der Frankfurter Flughafen verweist hingegen auf die größere Komplexität vor Ort.

Eigentlich wollte Fraport die Entgelte an Deutschlands größtem Flughafen bereits zum 1. Januar 2016 um 1,9 Prozent anheben. Das hätte rund 15 Millionen Euro entsprochen. Der Antrag wurde schließlich aber zurückgezogen.

Von: dpa, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Fluglärm-Gegner. Einigung über Lärmschutz am Flughafen Frankfurt

    Die Politik einigt sich mit dem Flughafen Frankfurt und dortigen Airlines auf eine Lärmobergrenze. Kritikern ist die freiwillige Vereinbarung zu unverbindlich. Die ADV sieht den Luftverkehrsstandort Frankfurt gefährdet.

    Vom 07.11.2017
  • Der Frankfurter Flughafen ist der größte Passagier-Airport in Deutschland. Fraport: Easyjet hat Frankfurt-Slots

    Flughafenbetreiber Fraport bestätigt laut eines Medienberichts, dass Easyjet Start- und Landerechte für den Airport Frankfurt erworben hat. Dort müssen sie sich mit zwei anderen Low-Cost-Carriern messen.

    Vom 06.11.2017
  • Ein Passagierflugzeug fliegt über Wohnhäuser bei Flörsheim in der Nähe des Frankfurter Flughafens hinweg. Hessische Kommunen sollen weiter Fluglärm-Entschädigung bekommen

    Hessen will Kommunen weiter finanziell entschädigen, die besonders vom Lärm am Frankfurter Flughafen betroffen sind. Die Planung soll bis zum Jahr 2021 gelten. Die Mittel stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes für die Aktienanteile an der Fraport AG.

    Vom 27.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus