Für laute Flugzeuge wird es am Frankfurter Flughafen teurer

31.10.2014 - 17:26 0 Kommentare

Höhere Preise sind ein wirksamer Anreiz für Airlines, auf leisere Maschinen umzurüsten. Nun werden die Kosten für laute Flugzeuge am Frankfurter Flughafen deutlich erhöht.

Flugzeuge stehen auf dem Flughafen von Frankfurt am Main.  - © © dpa - Boris Roessler

Flugzeuge stehen auf dem Flughafen von Frankfurt am Main. © dpa /Boris Roessler

Die Starts und Landungen von lauten Flugzeugen am Frankfurter Flughafen werden teurer. Durchschnittlich sollen die lärmabhängigen Kosten im nächsten Jahr um 3,2 Prozent steigen, kündigte Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) am Freitag in Wiesbaden an. Während es für besonders laute Maschinen acht Prozent teurer werde, gelte für leisere Flugzeuge nur ein Plus von 2,7 Prozent. «Wir wollen, dass die Airlines den Frankfurter Flughafen mit ihren leisesten Maschinen anfliegen», sagte er.

Für die Nutzung der Infrastruktur des Airports müssen die Fluggesellschaften bezahlen. Der Betrag berechnet sich laut Ministerium nach dem Höchstgewicht des Flugzeugs, der Anzahl der Passagiere, der Frachtmenge sowie der Lärmkategorie der Maschine. Der lärmabhängige Kostenanteil liegt laut Verkehrsministerium für das kommende Jahr bei 14 Prozent.

Ein Regioliner CRJ 7 zahlt mit Inkrafttreten der neuen Entgeltordnung am 1. Januar nach Angaben des hessischen Verkehrsministeriums für einen Start in Frankfurt ein Lärmentgelt in Höhe von 43,13 Euro. Ein startender A320 kostet dann beispielsweise 105,57 Euro, ein A380 exakt 754,33 Euro. Ein Flugzeug aus der höchsten Lärmkategorie 16, beispielsweise eine Antonov 124 oder eine DC 9, müsste für einen Start ein Lärmentgelt in Höhe von 22.680 Euro zahlen, hieß es weiter.

Das Verkehrsministerium muss die Flughafenentgeltordnung von Betreiber Fraport jährlich genehmigen. In den nächsten Jahren sollen sich die Kosten für die Lärmkomponente weiter erhöhen, kündigte der Grünen-Politiker an. Vorgesehen sei, dass der Unterschied zwischen besonders lauten und leiseren Flugzeugen weiter wachse. Damit lohne es sich für die Fluggesellschaften nun auch zunehmend finanziell, ihre Flotten zu modernisieren, sagte Al-Wazir.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Fraport-Chef Stefan Schulte auf der Hauptversammlung 2018. Frankfurter Flughafen will Passagierkontrollen übernehmen

    Auf der Jahreshauptversammlung von Fraport drängt der Frankfurter Flughafenbetreiber darauf die Sicherheitskontrollen für die Passagiere selbst zu organisieren. Außerdem stellt Unternehmenschef Schulte das Finanzergebnis vor.

    Vom 29.05.2018
  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Drei Wege für effizientere Kontrollen

    Bei den Passagierkontrollen an deutschen Flughäfen kommt es immer häufiger zu langen Schlangen. Im europäischen Vergleich hinkt das System hinterher. Dabei bemüht sich die Politik nach airliners.de-Informationen um konkrete Verbesserungen.

    Vom 11.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus