Hintergrund

Vier Aufgabenfelder für Lufthansa-Chef Carsten Spohr

22.03.2016 - 14:55 0 Kommentare

Carsten Spohr hat die Lufthansa trotz zahlreicher Probleme wieder auf Kurs gebracht. Um die Ertragskraft weiter zu steigern, muss der Dax-Konzern aber noch einiges tun.

Carsten Spohr, Chef der Lufthansa.  - © © dpa - Paul Zinken

Carsten Spohr, Chef der Lufthansa. © dpa /Paul Zinken

Billiges Kerosin und ein Anteilsverkauf haben Lufthansa im vergangenen Jahr einen Rekordgewinn ermöglicht. Nachhaltiges Wachstum ist angesichts weltweiter Überkapazitäten aber weitaus schwieriger zu erreichen. Lufthansa-Chef Carsten Spohr steht vor schwierigen Aufgaben.

Die Belegschaft befrieden: Mit dem Bodenpersonal ist sich die Lufthansa schon einig, bei den Flugbegleitern auf einem guten Schlichtungsweg. Beide Berufsgruppen haben grundsätzlich akzeptiert, dass der Konzern künftig nur noch feste Beiträge zu den Betriebsrenten zahlt, aber nicht mehr die absolute Höhe der Altersbezüge garantiert.

© dpa, Arne Dedert Lesen Sie auch: Günstiger Treibstoff beschert Lufthansa enormen Gewinnsprung

Die streiklustigen Piloten haben sich auf dieses neue System bislang nicht eingelassen und bleiben bei ihren Vorbehalten gegen die Eurowings-Billigschiene mit deutlich schlechter bezahltem Personal im Cockpit. Spohr hat die Konsequenzen abermals klar gemacht: Wachstum findet nur dort statt, wo die Kosten stimmen. Immerhin laufen die Gespräche jetzt in ruhigeren Bahnen. Er sehe keinen Grund, weitere Streiks zu befürchten, sagt Spohr.

Die Konkurrenz abwehren: Mit nahezu jedem Flugplanwechsel findet die Lufthansa an den Flughäfen ihres Heimatmarktes neue Konkurrenten vor: Zum Sommer startet die französische Billiglinie Transavia von München mit vier Boeing 737 zu europäischen Zielen.

© AirTeamImages.com, Jan Ostrowski Lesen Sie auch: Lufthansa reagiert mit Eurowings auf Konkurrenz in München

Außerdem schickt der arabische Konkurrent Emirates sein Großflugzeug Airbus A380 auch nach Wien, um Asiengäste über das Wüsten-Drehkreuz Dubai zu lenken.

Die Eurowings stabilisieren und ausbauen: Der Lufthansa-Konzern antwortet seinerseits mit einem schnellen Aufbau der Eurowings-Flotte, deren Kapazität in diesem Jahr um 40 Prozent und im kommenden Jahr um 30 Prozent steigen soll. Mit größeren und zusätzlichen Jets soll die Flotte in diesem Jahr um zehn auf 98 Maschinen wachsen. Die Langstreckenflotte soll bis zum Ende dieses Jahres auf sieben Flugzeuge anwachsen.

© dpa, Oliver Berg Lesen Sie auch: Lufthansa sieht Eurowings auf Kurs

Der holprige Start mit zahlreichen Verspätungen war nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass bei Pannen erst sehr spät Ersatzflieger und Crews zur Verfügung standen. Verspätungen von bis zu 68 Stunden wie bei einem Kuba-Flug nach Köln kratzen am Image und sind wegen der fälligen Entschädigungen sehr teuer. Eurowings-Chef Karl Ulrich Garnadt hat das Tempo gedrosselt, um den Betrieb zu stabilisieren. Zudem denkt Spohr darüber nach, alte Lufthansa-Jets vom Typ A340 bei Eurowings einzusetzen.

Sich mit den Hinterbliebenen der Germanwings-Opfer einigen: Der vom Co-Piloten herbeigeführte Absturz des Germanwings-Airbus am 24. März 2015 mit 150 Toten wird die Lufthansa noch lange beschäftigen. Einige Hinterbliebene wollen die konzerneigene Fliegerschule im US-Staat Arizona verklagen, weil dort höhere Entschädigungen und tiefere Einblicke in die internen Abläufe zu erwarten sind.

Lufthansa muss dabei jeglichen Eindruck vermeiden, die Ermittlungen zu behindern. Der Konzern und seine Versicherungen gehen aber davon aus, dass für die deutschen Opfer allein deutsches Recht greift.

© airteamimages.com, Felix Gottwald Lesen Sie auch: Germanwings-Absturz: Klage gegen US-Flugschule der Lufthansa geplant

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Mitarbeiter der Lufthansa steht an einem Ticketschalter der Airline am Frankfurter Flughafen. Lufthansa wehrt sich gegen Preis-Vorwürfe

    Passagiere klagen die Preissteigerungen auf Lufthansa-Flügen seit dem Aus der Air Berlin an, das Bundeskartellamt nimmt die Sache unter die Lupe. Nun äußern sich mehrere Manager des Kranich-Konzerns.

    Vom 27.11.2017
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Bundeskartellamt nimmt Lufthansa ins Visier

    Während die Lufthansa noch auf die Genehmigung der EU-Kommission zur Übernahme der Air-Berlin-Töchter LGW und Niki wartet, schlägt ihr in Deutschland Unmut über die gestiegenen Flugpreise entgegen. Ihr Chef gelobt Besserung. In der Rhetorik des Bundeskartellamt ist nun aber eine neue Schärfe zu erkennen.

    Vom 24.11.2017
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Lufthansa Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »