Fünf größte europäische Airlines gründen neuen Verband

21.01.2016 - 09:50 0 Kommentare

Die Lufthansa Group, Air France-KLM, IAG sowie Ryanair und Easyjet haben sich zusammengeschlossen, um für ihre gemeinsamen Interessen zu werben. Der neue Verband heißt Airlines for Europe (A4E).

Die CEOs der fünf Gründungsairlines (links nach rechts) Michael O’Leary, Carsten Spohr und Carolyn McCall sowie Willie Walsh und Alexandre de Juniac zusammen mit EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc und A4E-Geschäftsführer Thomas Reynaert (4. und 5. von links). Foto: © A4E

Die fünf größten europäischen Airline-Gruppen und Fluggesellschaften haben sich am Mittwoch in Amsterdam zum neuen Lobbyverband "Airlines for Europe" (A4E) zusammengeschlossen.

Zum neuen Verband gehören die Lufthansa Group, Air France-KLM und der Mutterkonzern von British Airways und Iberia, die International Airlines Group, sowie die Billig-Anbieter Easyjet und Ryanair. Der Zusammenschluss soll bei Verhandlungen mit EU-Institutionen, internationalen Organisationen und nationalen Regierungen die Interessen der Mitglieder vertreten.

Der Verband begrüßte die neue EU-Luftfahrtstrategie zur Stärkung der europäischen Fluggesellschaften, die die Kommission im Dezember vorgestellt hatte. Durch den Zusammenschluss wollen die im Tagesgeschäft oft zerstrittenen Fluggesellschaften ihre gemeinsamen Interessen in Europa durchsetzen.

Kritikpunkte Flughäfen, Flugsicherung und Steuern

In einer veröffentlichten Erklärung wird unter anderem als Ziel benannt, durch gemeinsamen Druck niedrigere Flughafengebühren an "monopolistischen Standorten" zu erreichen. Die fünf Unternehmen stützen sich dabei auf eine aktuelle Studie, wonach die Flughafengebühren an 21 der größten europäischen Flughäfen seit 2005 um 80 Prozent gestiegen sind.

Zudem wollen die Fluggesellschaften ihre gemeinsame Größe nutzen, um Effizienzsteigerungen im europäischen Luftraum durchzusetzen und "unangemessene" Steuern abzuschaffen. Dadurch soll neues Wachstum gefördert werden. Die Themen will die A4E in Amsterdam auch mit Politikern diskutieren. Aktuell findet in der niederländischen Hauptstadt der EU-Aviation-Summit statt.

© airliners.de, Gunnar Kruse Lesen Sie auch: Mehr Schutz für europäische Airlines vor Konkurrenz

Der neue Verband mit Sitz in Brüssel will in den kommenden Monaten weitere Mitglieder aufnehmen. Als Geschäftsführer wurde der vormalige United-Technologies-Manager Thomas Reynaert verpflichtet. Die Fluggesellschaften sind teils Mitglieder der bestehenden Verbände AEA und ELFAA. In der AEA organisieren sich vor allem klassischen Fluggesellschaften, in der ELFAA sind in erster Linie Billigairlines vertreten. A4E soll beiden Lagern eine Vertretung bieten.

Von: dh mit AFP, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Lufthansa-Vorstand Carsten Spohr Lufthansa rechtfertigt sich für hohe Preise

    Lufthansa-Chef Carsten Spohr rechtfertigt sich für hohe Preise im innerdeutschen Luftverkehr und will nach der Genehmigung der Air-Berlin-Teilübernahme täglich 30 neue Flüge aufsetzen. Wirkliche Entlastung kommt wohl erst mit Easyjet.

    Vom 13.11.2017
  • Mitarbeiter der Air Berlin auf dem Vorfeld des Flughafens Tegel. Air-Berlin-Mitarbeiter sollen sich arbeitslos melden

    Viele Mitarbeiter bei Air Berlin sind freigestellt, doch bei der Arbeitsagentur haben sich viele noch nicht gemeldet. In einem internen Schreiben ermahnt die Personalchefin des Carriers, dies nun zu tun. 

    Vom 10.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus