Führungswechsel bei Lufthansa

03.01.2011 - 15:06 0 Kommentare

Zum Jahreswechsel hat Christoph Franz die Führung der Lufthansa übernommen. Vorgänger Wolfgang Mayrhuber hatte den Konzern zu einem profitablen Verbund umgebaut. Für einen weiteren Aufstieg der Airline muss Franz sowohl der europäischen Billigkonkurrenz als auch den arabischen Netzwerkcarriern Paroli bieten.

Christoph Franz - © © Lufthansa - Jürgen Mai

Christoph Franz © Lufthansa /Jürgen Mai

In turbulenten Zeiten hat Deutsche Lufthansa AG den Chef ausgewechselt. Zum Jahreswechsel übernahm der 50 Jahre alte bisherige Vize Christoph Franz das Steuer vom ausscheidenden Wolfgang Mayrhuber (63), der die Kranichlinie in sieben Jahren zu einem wachsenden und weitgehend profitablen Airline-Verbund umgebaut hat. Die aktuellen Unbillen des Wetters oder der politische Ärger um den deutschen Alleingang zur Luftverkehrsabgabe sind für den neuen Konzernchef aber die kleineren Sorgen im Vergleich zur Konkurrenz mit europäischen Billigfliegern und kapitalstarken Netzwerkanbietern aus dem Nahen Osten.

Die äußeren Umstände der Industrie stehen derzeit nicht so günstig für einen weiteren Aufstieg der Lufthansa. Weltweit hat der Luftverkehr zwar die Finanz- und Wirtschaftskrise hinter sich gelassen und zuletzt ein rasantes Wachstum angetreten. Nach einer aktuellen Schätzung der internationalen Luftfahrtorganisation IATA haben die Airlines in diesem Jahr 15 Milliarden US-Dollar (11,4 Mrd Euro) verdient. Im nächsten Jahr sollen es wegen des stark angestiegenen Ölpreises allerdings nur noch rund neun Milliarden Dollar (6,8 Mrd Euro) werden. Zusätzliches Problem für die Europäer: Das Wachstum findet vor allem in Asien statt.

Konkurrenz vom Arabischen Golf

Natürlich setzt auch die Lufthansa auf die vielgefragten Strecken etwa nach Schanghai, Tokio und Peking. Nicht umsonst werden hier die ersten Groß-Flugzeuge vom Typ Airbus A380 geflogen, die mehr Platz zu günstigeren Kosten bieten. Allein an diesem Detail wird die harte Konkurrenz etwa zu Dubais Gesellschaft «Emirates» deutlich: Die Araber haben bereits 15 A380 in ihrem Besitz und 75 weitere bestellt. Zum Vergleich: Die Lufthansa plant bis 2015 die Anschaffung von 15 A380, vier sind bereits in der Luft.

Wie ein Staubsauger locken die Scheich-Airlines - neben Emirates noch Etihad und Qatar Airways - die Umsteiger über ihre geografisch günstig gelegenen Wüsten-Hubs, während die Lufthansa im engen Europa um jede zusätzliche Piste an ihrem engen System München-Frankfurt-Düsseldorf heftig ringen muss. Dass sich schiere Größe auszahlen kann, belegt eine Studie der Unternehmensberatung Athur D. Little, der zufolge Emirates mit einem Kostenvorteil von bis zu 30 Prozent arbeitet, der sich auch aus niedrigeren Gebühren und Löhnen erklärt.

Lufthansa stellt sich Billig-Anbietern in Europa

In Europa stellt sich die Lufthansa inzwischen der einstmals belächelten Billig-Konkurrenz: Die Gegner heißen Air Berlin, Ryanair und Easyjet. Die umstrittene Luftverkehrsabgabe scheint zumindest eher das Billigmodell zu erschweren, denn Ryanair hat bereits etliche Verbindungen von und nach Deutschland gestrichen. Die Lufthansa peilt hingegen neue Fracht- und Passagierrekorde an, peilt für 2010 einen operativen Gewinn von mehr als 800 Millionen Euro an und zahlt wieder eine Dividende. Im Börsenbarometer Dax lief die Aktie übers Jahr mit einem Plus von 41 Prozent deutlich besser als der Index.

Weitere Airline-Übernahmen?

Auch das Übernahmekarussell angeschlagener Airlines in Europa dürfte sich weiterdrehen. Die unter Mayrhuber übernommenen Austrian Airlines, British Midland und Brussels Airlines fliegen langsam aus den roten Zahlen und um die Dauer-Kandidaten SAS aus Skandinavien und LOT aus Polen ranken sich immer wieder neue Gerüchte.

Viel Arbeit also für den häufig als nüchtern und entschlossen beschriebenen Franz, der sich bislang vor allem als Kostendrücker profiliert hat. Er machte aus der maroden Swiss den stabilsten Gewinnbringer des Konzerns und verlangte mit dem ambitionierten Sparprogramm «Climb 2011» auch den alteingesessenen Lufthanseaten bereits einiges ab.

Im Vorstand ist der frühere Bahn-Manager, der aber bei der Lufthansa angefangen hatte, seit Juni 2009, sein Wechsel auf den Chefposten wurde von langer Hand vorbereitet. Dass ihm die über Jahrzehnte gewachsene Lufthansa-Bürokratie weitere Ansatzpunkte für Sparprogramme bietet, gilt als sicher. Franz zur Seite steht das neue Vorstandsmitglied Carsten Spohr (44), der bisher die Frachttochter Cargo geleitet hat und bereits als der nächste Lufthansa-Chef gehandelt wird.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Bahnchef Richard Lutz. Zeit für eine bessere Bahn

    Schiene, Straße, Luft (21) Bahnchef Lutz weist seine Führungskräfte auf die schlechte Lage des Unternehmens hin. Wenn die Bahn ihre Probleme in den Griff bekommen will, wäre jetzt die beste Gelegenheit dazu, meint Verkehrsjournalist Thomas Rietig. Denn die Konkurrenten in der Luft wanken.

    Vom 14.09.2018
  • Thomas Haagensen: "Tegel war schnell im Fokus." "Ohne Air Berlin gibt es weniger Sicherheit"

    Interview Easyjet-Europachef Thomas Haagensen spricht im Interview mit airliners.de über die Möglichkeit nach Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel einzusteigen, welche anderen interessanten Märkte er noch sieht und wie die Airline-Pleite den Markt verändert hat.

    Vom 14.08.2018
  • Wolfram Simon: "Die Frage nach einem Gewinner und einem Verlierer der Air-Berlin-Pleite stellt sich nicht." "Bei Zeitfracht ticken die Uhren anders"

    Interview Zeitfracht-Chef Simon spricht im Interview mit airliners.de über Kultur sowie Strategie des eigenen Unternehmens. Und er beschreibt, an welchen Stellen bei der Integration von Air-Berlin-Teilen die größten Schwierigkeiten bestanden.

    Vom 15.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Lufthansa Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »