FTI bietet Dubai-Flüge ab Nürnberg und Dresden

22.02.2018 - 17:34 0 Kommentare

Der Reiseveranstalter FTI setzt sein umfangreiches Charter-Programm mit Condor nach Dubai im Sommer fort. Es gibt aber Veränderungen bei den Abflughäfen: Zwei kommen hinzu, zwei fallen weg.

Eingang zum Dubai World Central Airport. - © © Dubai Airports -

Eingang zum Dubai World Central Airport. © Dubai Airports

FTI bietet auch im Sommer von sieben Airports wöchentlich einen Vollcharter nach Dubai. Zwei der Abflughäfen sind aber neu: Von Nürnberg aus geht es ab 25. März in das Emirat, in Dresden wird ab dem ab 30. April gestartet. Zugleich werden nach Angaben des Reiseveranstalters die Dubai-Verbindungen an zwei Airports gestrichen: in Basel und in Berlin/Schönefeld.

Von Hannover, Köln/Bonn, Leipzig/Halle, München und Stuttgart geht es auch weiterhin einmal pro Woche in die arabische Metropole. Diese Verbindungen wurden im November 2017 aufgenommen.

Alle Flüge werden von Condor durchgeführt und ausschließlich von FTI im Rahmen von Reisepaketen vermarktet. Ziel ist der neue Flughafen Dubai World Central, der 2013 in Betrieb ging.

Auf den Verbindungen kommt eine Boeing 757-300 mit 257 Sitzen zum Einsatz, 36 davon in der Premium Class. Auf das Gesamtjahr gesehen ergibt sich daraus für jeden Airport eine Kapazität von fast 27.000 Flugsitzen. Zusätzlich bucht FTI weiterhin Gäste auf den Linienflügen von Emirates ab Frankfurt, München, Düsseldorf und Hamburg ein.

© dpa, Roland Weihrauch Lesen Sie auch: FTI baut Charter-Flugprogramm deutlich aus

Für die beiden Flughäfen Nürnberg und Dresden ist der FTI-Charter die erste Langstrecke seit zwei Jahrzehnten: In Nürnberg gab es nach Airport-Angaben bis 1998 eine Verbindung nach Varadero auf Kuba - damals ebenfalls mit FTI. In Dresden wurde zuletzt in den 1990er Jahren Richtung Dominikanische Republik gestartet.

Von: pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Viele verschiedene Airlines waren in diesem Sommer am Himmel zu sehen - hier 15 von ihnen plus die verschwundene Air Berlin. So performten die Airlines im Sommer

    Bilanz 30 Prozent mehr Flüge als im Sommer 2017 haben die 15 wichtigsten Airlines auf dem deutschen Markt in diesem Sommer angeboten. Gleichzeitig wuchsen auch die Probleme massiv. Mit schweren Folgen.

    Vom 26.10.2018
  • Flugzeug der litauischen Small Planet: Gerangel um die deutsche Partner-Airline. Tui plant den Winter ohne Small Planet

    Tui setzt im Winter für ihre Leipzig-Charterflüge auf Germania statt auf die strauchelnde Small Planet Deutschland. Die Berliner Konkurrenz übernimmt die Flüge - aber nicht für den ganzen Winterflugplan.

    Vom 18.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus