Frist für Alitalia-Verkauf wird wohl verlängert

03.04.2018 - 11:18 0 Kommentare

Die Bieterfrist für die insolvente Fluggesellschaft Alitalia wird wohl um ein halbes Jahr verlängert. Laut Presseberichten warten die Kaufinteressenten die Regierungsbildung in Italien ab.

Ein Airbus A319 von Alitalia. - © © Alitalia -

Ein Airbus A319 von Alitalia. © Alitalia

Der Zeitplan für den Alitalia-Verkauf ist offenbar nicht mehr zu halten: Die geschäftsführende italienische Regierung will in dieser Woche den Termin um mindestens sechs Monate verschieben, berichtete die Zeitung "Corriere della Sera".

Eigentlich sollten die potenziellen Investoren bis zum 10. April Angebote vorlegen, eine Entscheidung sollte bis zum 30. April getroffen werden. Doch wegen der noch offenen Regierungsbildung in Italien seien konkrete Gebote in den kommenden sieben Tagen sehr unwahrscheinlich, so der "Corriere".

Verkaufsgespräche in dieser Woche

"Die Käufer zögern wegen der politischen Situation", räumte auch Industrieminister Carlo Calenda auf Twitter ein. Gleichwohl werden in dieser Woche nochmals Gespräche zwischen den drei Kommissaren, die für die Sonderverwaltung von Alitalia zuständig sind, und einigen Kaufinteressenten stattfinden.

Als mögliche Bieter werden seit Monaten Lufthansa, Air France/KLM, Delta Air Lines, der Investment-Fonds Cerberus und Easyjet gehandelt. Easyjet-Chef Johann Lundgren betonte vergangene Woche gegenüber der Nachrichtenagentur "Reuters", seine Airline sei weiter am Kurzstreckengeschäft von Alitalia interessiert.

© dpa, Paul Zinken Lesen Sie auch: Spohr erwartet Druck aus Brüssel beim Alitalia-Verkauf

Bei den Wahlen am 4. März gewannen die Fünf-Sterne-Bewegung mit 32,7 Prozent und die rechte Lega mit 17,3 Prozent deutlich hinzu, die regierende Demokratische Partei fiel auf 18,7 Prozent. Kein Block verfügt nun über eine klare Mehrheit im Parlament.

Premierminister Paolo Gentiloni trat am 24. März zurück, seither ist seine Regierung nur noch geschäftsführend im Amt. Am Mittwoch will Staatspräsident Sergio Mattarella in Rom mit Sondierungsgesprächen für die Bildung einer neuen Regierung beginnen.

Die insolvente Alitalia steht seit Mai 2017 unter staatlicher Sonderverwaltung. Im selben Monat begann bereits ein Bieterverfahren für den Verkauf der Airline, das sich jedoch immer wieder verzögerte. Im Oktober wurde festgelegt, dass der Verkaufsprozess bis Ende April 2018 beendet sein sollte.

© Ettore Ferrari/ANSA/dpa, Lesen Sie auch: Alitalia-Verkauf bis Ende April ist fraglich

Von: pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Airbus A319 von Alitalia. Easyjet gibt "Interessensbekundung" für Alitalia ab

    Alitalia fliegt nur noch wegen eines Staatskredits - nun macht die EU beim Verkauf Druck. Auch damit das Darlehen nicht in Gefahr gerät, geben Interessenten neue Angebote ab. Insgesamt gibt es drei Offerten.

    Vom 01.11.2018
  • Flugzeuge von Alitalia und Lufthansa. Lufthansa will nicht Co-Investor bei Alitalia werden

    Rom pocht auf eine "rein italienische Lösung" beim Alitalia-Verkauf - das erschwert die Investorensuche. Die staatliche Bahn würde einsteigen, allerdings nur mit einem Partner. Lufthansa will diese Co-Rolle nicht einnehmen.

    Vom 30.10.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr Lufthansa-Chef Spohr will Konsolidierung mitgestalten

    Die europäische Luftfahrt konsolidiert sich - Lufthansa-Chef Spohr will seinen Konzern fit für einen Spitzenplatz in dem Prozess machen. Das heiße jedoch nicht, dass einzelne Marken verschwinden müssten.

    Vom 27.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus