Frisches Geld: Air Berlin verkauft erneut Triebwerke

17.12.2013 - 17:41 0 Kommentare

Air Berlin hat abermals mehrere Triebwerke an ein Finanzierungs- und Leasingunternehmen abgegeben. Bei Bedarf können die Turbinen zurückgemietet werden. Zunächst bessert Air Berlin damit ihre Kassenlage auf.

Air-Berlin-Airbus vor einem Wartungshangar. - © © airberlin - Thomas Schuhmacher

Air-Berlin-Airbus vor einem Wartungshangar. © airberlin /Thomas Schuhmacher

Sanad Aero Solutions GmbH, ein Unternehmen der Mubadala-Group für Finanzierungs- und Leasinglösungen im Bereich der Ersatztriebwerke und Komponenten, und Air Berlin haben ihre Leasingbeziehungen erweitert. Wie die Fluggesellschaft mitteilte, kamen vier neue CFM-56-7B-Triebwerke zum Leasingpool hinzu, während drei ältere Triebwerke gleichen Typs herausgenommen wurden. Damit wächst das gemeinsam mit Sanad bereitgestellte Triebwerksportfolio auf fünfzehn Turbinen.

Air Berlin holte sich mit dem jüngsten Geschäft erneut frisches Geld in die leeren Kassen. Die Fluggesellschaft wies zwar für das vergangene Jahr einen Nettogewinn von 6,8 Millionen Euro aus. Dabei hatte allerdings Großaktionär Etihad mit dem Kauf des Vielfliegerprogramms von Air Berlin kräftig geholfen.

Schon im Frühjahr hatte Air Berlin einige Triebwerke an Sanad verkauft. Im Sommer vereinbarte die Airline zudem den Transfer von elf Flugzeugen nach China.

Air Berlin wies am Ende des dritten Quartal 2013 ein negatives Eigenkapital in Höhe von sechs Millionen Euro auf. Die Gesellschaft betont, dass sie immer noch genügend Geld zur Verfügung hat, um ihr Geschäft zu bestreiten: Am Ende des Quartals lagen flüssige Mittel in Höhe von 312 Millionen Euro bereit, fast anderthalb Mal so viel wie ein Jahr zuvor. Allerdings stiegen auch die Schulden um gut 40 Millionen auf 812 Millionen Euro.

Im laufenden Jahr wollte die Fluggesellschaft endlich schwarze Zahlen schreiben, doch das Sommergeschäft lief schwächer als erwartet. CEO Wolfgang Prock-Schauer kassierte daher im Herbst das Gewinnziel. Seitdem arbeitet das Unternehmen daran, mit Sondereffekten das Ergebnis aufzubessern. Dazu könnte auch das jüngste Triebwerksgeschäft gehören.

Von: airliners.de mit Air Berlin, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung 2018. Lufthansa-Chef sieht Grenzen des Wachstums

    Ungebremste Expansion und stetig sinkende Preise gehören nach Ansicht von Lufthansa-Chef Spohr der Vergangenheit an - nicht nur bei seiner Airline. Denn Personal und Ressourcen sind knapp geworden, sagte er bei der Lufthansa-Hauptversammlung.

    Vom 08.05.2018
  • Jean-Marc Janaillac. Air-France-Chef tritt im Streit um Tariferhöhung zurück

    Trotz steigender Passagierzahlen und einem operativem Gewinnsprung bei KLM kommt der französisch-niederländische Konzern Air France-KLM nicht aus den roten Zahlen. Grund sind Streiks bei Air France. Chef Jean-Marc Janaillac gibt nun sein Amt ab.

    Vom 04.05.2018
  • A380-800 von Singapore Airlines. Allererste A380-Jets sollen zerlegt werden

    Vier A380-Doppelstöcker hat die Dr. Peters Group bei Singapore Airlines untergebracht. Nachdem die Leasing-Verträge nun ausgelaufen sind, ist klar, was mit den ersten beiden Maschinen passieren soll. Die Anleger müssen der Lösung noch zustimmen.

    Vom 05.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus