Frequentis und DFS gründen Joint-Venture für Remote-Tower-Lösungen

15.03.2018 - 08:07 0 Kommentare

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) und Frequentis wollen schlüsselfertiger Remote-Tower-Lösungen herstellen. Das Joint-Venture firmiert als Frequentis DFS Aerosense mit Sitz in Österreich, wie beide Unternehmen mitteilten. Remote-Tower-Lösungen ermöglichen die Fernüberwachung von Flughäfen.

Von: br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  •  Rekordzahl an Flügen in Deutschland

    Die Zahl der Flüge in Deutschland steigt weiter an. Laut Flugsicherung gehört Frankfurt zu den wachstumsstärksten Flughäfen - dort fordert Airport-Chef Schulte nun mehr Flugrouten.

    Vom 05.07.2018
  • Robert Schickling: "Wir arbeiten mit Hochdruck an Verbesserungen." "Die Branche steht unter Druck"

    Interview DFS-Operations-Chef Schickling erläutert im Gespräch mit airliners.de Hintergründe zu den aktuellen Kapazitätsengpässen. Außerdem kontert er die Kritik von Ryanair-Chef O'Leary.

    Vom 17.07.2018
  • Fluglotsen der Deutschen Flugsicherung (DFS) regeln im Tower des Flughafens Düsseldorf den Luftverkehr. DFS ordnet Verspätungsdebatte

    Die Fluglotsen in Europa geraten unter Druck: Billigflieger Ryanair fordert lautstark mehr Personal und ein Eingreifen der EU-Kommission. Die Deutsche Flugsicherung untermauert die Diskussion nun mit Zahlen.

    Vom 19.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus