Vize-Regierungschef erneuert Absage an Dritte Bahn

26.11.2018 - 10:07 0 Kommentare

Der Vorsitzende der Freien Wähler, Aiwanger, bekräftigt seine Position zum Moratorium über die Dritte Bahn in München. Gleichzeitig bekräftigt er: "Solange wir mitregieren, wird diese dritte Startbahn nicht gebaut."

Über die dritte Piste am Flughafen München wird seit Jahren diskutiert.

Über die dritte Piste am Flughafen München wird seit Jahren diskutiert.
© FMG

Hubert Aiwanger ist Landesvorsitzender der Freien Wähler in Bayern.

Hubert Aiwanger ist Landesvorsitzender der Freien Wähler in Bayern.
© Hubert Aiwanger

Bayerns Vize-Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger will weiter gegen den Bau einer dritten Startbahn am Münchner Flughafen kämpfen. "Solange die Freien Wähler mitregieren, wird diese dritte Startbahn nicht gebaut", sagte der Chef der Freien Wähler auf dem Parteitag im niederbayerischen Essenbach, auf dem Aiwanger mit 96,6 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt wurde.

Wir müssen auch realistisch sein, mehr wäre nicht gegangen.

Hubert Aiwanger

Freie Wähler und CSU hatten sich im Koalitionsvertrag auf einen fünfjährige Planungsstopp für die dritte Piste geeinigt. Aiwanger sprach davon, damit das derzeit bestmögliche Ergebnis erreicht zu haben.

Bahn-Aus ist Keranliegen

Eine Absage an die dritte Startbahn am Münchner Flughafen gehört zu den wichtigsten Forderungen der Freien Wähler. Aiwanger hatte nach der Wahl das Aus des Ausbaus zur Bedingung für eine Regierungskoalition mit der CSU gemacht. Seine Partei lehnt das Großprojekt "aus sozialen und ökologischen Gründen" ab.

© Flughafen München GmbH, Lesen Sie auch: Verbände kritisieren München-Moratorium

So befürchtet seine Partei, dass durch eine dritte Startbahn die Stadt München einen weiteren Wachstumsschub erleben würde. Dieser hätte sehr negative gesellschaftliche Auswirkungen, wie etwa eine weitere Mietpreisexplosion und Verkehrsstress.

Die Freien Wähler wollen innerdeutsche Flüge auf die Schiene verlagern und schlagen ein stattdessen gesamtbayerisches Flughafenkonzept mit einer Stärkung der Airports Nürnberg und Memmingen vor.

Von: br mit Material von dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeuge am Airport München. Verbände kritisieren München-Moratorium

    Die neue bayerische Landesregierung legt die Dritte Bahn am Flughafen München erst einmal auf Eis. ADV und BDL kritisieren diese Entscheidung. Ein Experte sieht darin aber auch eine Chance.

    Vom 05.11.2018
  • Michael Kerkloh im Gespräch mit airliners.de. "Es werden nur noch Knappheiten verwaltet"

    Interview Münchens Flughafenchef Kerkloh fasst im Gespräch mit airliners.de zusammen, was das Moratorium bei der dritten Bahn für den Airport bedeutet. Er unterstreicht, dass die Piste auch eine Bedeutung für den gesamten Luftverkehrsstandort Deutschland hat.

    Vom 07.11.2018
  • Über die dritte Piste am Flughafen München wird seit Jahren diskutiert. München: Wohl keine dritte Bahn vor 2023

    Die neue bayerische Regierungskoalition legt das Projekt Dritte Bahn am Münchner Flughafen in dieser Legislaturperiode wohl auf Eis. Die ADV zeigt sich enttäuscht.

    Vom 05.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus