Digital Passenger (1) ( Gastautor werden )

Free Chat für alle!

31.01.2017 - 11:15 0 Kommentare

In der neuen Serie "Digital Passenger" kommentiert IT-Journalist Andreas Sebayang den digitalen Wandel im Luftverkehr. Er startet mit Gedanken zu einem Service, der Airlines nur wenige Kilobyte kostet.

Ein Passagier benutzt im Flugzeug sein Smartphone zum Chatten. - © © Alaska Airlines -

Ein Passagier benutzt im Flugzeug sein Smartphone zum Chatten. © Alaska Airlines

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht - aber mir ist im Flugzeug oft langweilig. Dabei meine ich nicht einmal die Langstrecken. Gerade bei kleinen Hüpfern auf der Kurz- oder Mittelstrecke habe ich oft wenig Lust zu arbeiten oder eine Serie zu schauen.

Doch es gibt ja noch eine andere Art der Unterhaltung für Zwischendurch, nämlich die mit der Familie oder den Bekannten am Boden. Wäre es nicht toll, vom Flugzeug aus ein paar Chat-Nachrichten loszuschicken oder zu beantworten? Nur leider geht das nicht immer - und meist erst recht nicht kostenlos.

Alaska Airlines hat jetzt Free Chat ins Angebot aufgenommen: Kostenloses Chatten mit einer kleinen, aber feinen Auswahl an Nachrichten-Apps. Apples iMessage, Facebooks eigener Messenger und Whatsapp bekommen auf Alaska-Air-Flügen einen kostenlosen Zugang zum Internet.

Ein toller Service und nur wenige Kilobyte Bandbreite

Für die Fluggesellschaft ist die Funktion technisch einfach umsetzbar. Die Dienste benötigen wenig Bandbreite. Damit stört Free Chat sicher nicht die Internet-Verbindungsstabilität in der Kabine. Es werden ja nur wenige Kilobyte transportiert. Das liegt aber auch daran, dass Alaska Airlines das Versenden von Fotos oder gar Videos nicht ermöglicht.

Für das kostenlose Selfie reicht es dann also doch nicht. Für die Passagiere sorgt diese Art der kostenlosen Bordunterhaltung dennoch dafür, dass sie sich beim Fliegen nicht mehr von ihrem sozialen Umfeld abgekoppelt fühlen müssen. Sich bei seinen Liebsten auch nach dem Abheben noch zu melden, ist jetzt kein Problem mehr.

© dpa, Wolfgang Zajc Lesen Sie auch: Lufthansa, Austrian und Telekom starten Internet-Testphase

Ein bisschen Werbung springt für die Fluggesellschaft bestimmt auch noch raus, denn so mancher Passagier wird ganz bestimmt den Namen der Gesellschaft wohlwollend in seinen Messages nennen.

Und so wäre es doch auch bei der Lufthansa schön, wenn nach dem Ende der aktuellen Free-Internet-Testphase zumindest die Chat-Dienste kostenlos bleiben würden. Der Passagier ist glücklich und die Kosten für die paar Kilobyte pro Nachricht sind für Fluggesellschaften sicher handhabbar. Besser geht es eigentlich nicht.

Über den Autor

In seiner Reihe "Digital Passenger" kommentiert Technik-Journalist Andreas Sebayang auf airliners.de den digitalen Wandel in der Luftverkehrswirtschaft.

Andreas Sebayang ist der Digital Passenger, Foto: Sebastian KuhbachAndreas Sebayang ist als Hardware-Journalist regelmäßig für die Berliner IT-Nachrichtenseite Golem.de mit dem Flugzeug in der ganzen Welt unterwegs. Seine Erlebnisse als Vielflieger dokumentiert er auch auf seinem Instagram-Account AroundTheBlueMarble. Kontakt: digital-passenger@airliners.de

Von: Andreas Sebayang für airliners.de
( Gastautor werden )
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Die auf dem elektronischen Datenmodul des "Rimowa Electronic Tag" angezeigten Gepäckdaten entsprechen in Größe und Aussehen den heutigen Papieranhängern. Kein smarter Koffer unter dieser Nummer

    Digital Passenger (21) Die Digitalisierung soll das Reisen vereinfachen. Wenn die Airline einen smarten Koffer verliert, kann es aber durchaus kompliziert werden, wie unser Digital Passenger Andreas Sebayang jetzt erfahren musste.

    Vom 14.11.2017
  • Apple Passbook mit Bordkarten der Lufthansa und Air Berlin auf einem iPhone. Warum ich Airlines keine Software-Fehler mehr melde

    Digital Passenger (20) Unserem "Digital Passenger" Andreas Sebayang reicht es. Er meldet Fluggesellschaften keine Fehler mehr. Airlines scheinen kein Interesse daran zu haben, dass ihre Systeme einwandfrei laufen. Das ist in anderen Branchen anders.

    Vom 31.10.2017
  • Das neue 3G-Angebot ist Bestandteil von "airberlin connect" - dem Internetangebot der Fluggesellschaft. Dafür verbinden sich die Passagiere über ihr digitales Endgerät mit dem Mobilfunknetz an Bord. Die Gebühren des Anbieters stehen dann in der Monatsabrechnung. Wenn ein Selfie aus dem Flugzeug fünf Dollar kostet

    Digital Passenger (19) Instagram und Facebook überfordern die Onlineangebote im Flugzeug. Jetzt gibt es einen "günstigen" Tarif für gerade einmal fünf Euro, freut sich Digital Passenger Andreas Sebayang. Doch für mehr als den Upload eines Selfies reicht der wohl kaum.

    Vom 17.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus