Fraport kämpft mit Wachstumsschmerzen

28.05.2018 - 07:53 0 Kommentare

Der Verkehr am Flughafen Frankfurt wächst zu schnell. In den bestehenden Terminals herrscht häufig Enge. Das wird Thema auf dem bevorstehenden Aktionärstreffen von Betreiber Fraport.

Beamte der Bundespolizei am Flughafen Frankfurt. - © © dpa - Frank Rumpenhorst

Beamte der Bundespolizei am Flughafen Frankfurt. © dpa /Frank Rumpenhorst

Auf der für diesen Dienstag geplanten Hauptversammlung des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport wird es viel um die Bewältigung des aktuellen Passagierbooms gehen. Deutschlands größtes Luftdrehkreuz ächzt unter der starken Nachfrage und der gleichzeitigen Dauerkritik der Hauptkundin Lufthansa.

Passagierzahlen Flughafen Frankfurt
Angaben in Millionen
2010 53.0
2011 56.4
2012 57.5
2013 58.0
2014 59.6
2015 61.0
2016 60.8
2017 64.5
2018 68.5

Angabe für 2018 ist eine Prognose. Quelle: Fraport

Geschäftlich kann Vorstandschef Stefan Schulte vor allem auf Erfolge der weltweit betriebenen Tochterflughäfen und Beteiligungen verweisen, die inzwischen ein knappes Drittel zum Gewinn (Ebitda) beitragen. Zuletzt kamen 14 Regionalflughäfen in Griechenland sowie zwei brasilianische Airports neu ins Portfolio.

Terminalausbauten frühestens in zwei Jahren fertig

Deutschlands größter Flughafen in Frankfurt arbeitet immer häufiger an der Kapazitätsgrenze seiner beiden Passagierterminals. Nach einem überraschend starken Passagieranstieg im vergangenen Jahr um 6,1 Prozent erwartet Fraport auch 2018 eine ähnliche Steigerung auf dann bis zu 68,5 Millionen Fluggäste. Und das ist schon vorsichtig geschätzt, denn in den ersten vier Monaten dieses Jahres sind bereits fast neun Prozent mehr Fluggäste gekommen.

Da zusätzliche Terminalkapazitäten in Form eines neuen Abfertigungsgebäudes frühestens in zwei Jahren zur Verfügung stehen werden, müssen die Abläufe verbessert werden. Flaschenhälse in den kommenden verkehrsstarken Sommermonaten sind die Grenzkontrollen der Bundespolizei sowie die Überprüfung der Passagiere und ihres Gepäcks.

Über drei Milliarden Euro Umsatz angepeilt

Hier sind die Frankfurter Kontrolllinien nur halb so effektiv wie beispielsweise in Amsterdam, doch praktische Abhilfe scheitert bislang an fehlenden technischen Vorrichtungen und fehlendem Personal. Fraport will den Prozess nun selbst mit Hilfe privater Dienstleister organisieren und verlangt dafür grünes Licht der Politik.

Bislang hat noch die Bundespolizei die Aufsicht über die Personenkontrollen. Im bevorstehenden Sommer werden im völlig überlasteten Terminal 1 zwei zusätzliche Kontrollstrecken eingerichtet.

© dpa, Frank Leonhardt Lesen Sie auch: Neue Sicherheitsstrecken in Frankfurt geplant

Im vergangenen Jahr steigerte der Konzern seine Erlöse um 13,5 Prozent auf gut 2,9 Milliarden Euro. Unter dem Strich sank der Gewinn wegen Sondereffekten aus dem Vorjahr aber um zwölf Prozent auf 330 Millionen Euro. Als Dividende hat das Unternehmen den Aktionären unverändert 1,50 Euro pro Anteil vorgeschlagen. Einen Zuschlag soll es erst im laufenden Jahr geben, wenn auch der Gewinn wieder auf 400 bis 430 Millionen Euro steigen soll. Der MDax-Konzern peilt bis zu 3,1 Milliarden Euro Umsatz an.

Operatives Ergebnis 2017
Aviation Verkauf und Grundeigentum Ground Handling Internationale Aktivitäten
Angaben in Millionen Euro 132 294 12 205

Die Grafik zeigt die Anteile der verschiedenen Fraport-Bereiche am operativen Konzernergebnis. Quelle: Geschäftsbericht

Von: cs, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Fraport-Chef Stefan Schulte auf der Hauptversammlung 2018. Frankfurter Flughafen will Passagierkontrollen übernehmen

    Auf der Jahreshauptversammlung von Fraport drängt der Frankfurter Flughafenbetreiber darauf die Sicherheitskontrollen für die Passagiere selbst zu organisieren. Außerdem stellt Unternehmenschef Schulte das Finanzergebnis vor.

    Vom 29.05.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG Fraport mit starkem ersten Quartal

    Fraport kann seine Gewinne im ersten Quartal weiter steigern. Besonders profitiert der Flughafenbetreiber dabei vom boomenden Passagiergeschäft in Frankfurt. Auch dank der Öffnung für Billigflieger.

    Vom 09.05.2018
  • Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung GmbH (DFS), besichtigt am 18.07.2014 den "Contingency-Tower" der DFS auf dem Flughafen von Frankfurt am Main. DFS zieht gemischte Bilanz für 2017

    Die Deutsche Flugsicherung (DFS) zieht eine gemischte Bilanz für das vergangene Jahr. Trotz einem Rekord an Flugbewegungen sank der Gewinn deutlich. Verantwortlich seien die gesunkenen Gebühren.

    Vom 18.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flughafen Frankfurt Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »