Fraport vereinbart mit Arbeitsagentur intensivere Zusammenarbeit

24.06.2014 - 13:24 0 Kommentare

Die Fraport und die Bundesagentur für Arbeit wollen künftig noch stärker kooperieren und haben heute eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. Darin geht es auch um eine neue Anlaufstelle für Arbeitslose und Arbeitsuchende.

Fraport-Arbeitsdirektor Michael Müller (links) und Frank Martin, Leiter der Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit, unterzeichnen die neue Kooperationsvereinbarung. - © © Fraport -

Fraport-Arbeitsdirektor Michael Müller (links) und Frank Martin, Leiter der Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit, unterzeichnen die neue Kooperationsvereinbarung. © Fraport

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und die Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit wollen ihre Zusammenarbeit weiter auszubauen. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung wurde heute am Rande der Job-Börse „Startbahn zum Job“ abgeschlossen, teilte Fraport mit. Ziel sei eine engere Zusammenarbeit bei der Gewinnung von Ausbildungs- und Arbeitsplatzinteressenten.

Darüber hinaus werde Fraport die Arbeitsagentur dabei unterstützen, eine Informations- und Beratungsstelle für Berufe rund um das Thema Mobilität einzurichten. Spätestens in zwei Jahren soll unter dem Dach der Frankfurter Arbeitsagentur eine solche Anlaufstelle für Arbeitslose und Arbeitsuchende auf über 1.000 Quadratmetern Fläche existieren.

„Mit der heute getroffenen Kooperationsvereinbarung bauen wir die enge Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit noch weiter aus“, so Michael Müller, Mitglied des Vorstand und Arbeitsdirektor der Fraport. Der Flughafen Frankfurt werde auch in Zukunft weiter wachsen und brauche dazu Fachkräfte. Die Bundesagentur für Arbeit werde Fraport sowohl bei Programmen für Quereinsteiger als auch zur internen Qualifizierung von Beschäftigten unterstützen und beraten, wie es weiter hieß.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Flugzeuge der Thomas-Cook-Tochter Condor. Condor-Crews stimmen Basen-Aufteilung zu

    Die Condor-Kernflotte soll im kommenden Jahr auf vier Airports konzentriert werden - auch an den anderen Flughäfen gibt es noch "DE"-Verbindungen. Die Mitarbeiter konnten darüber abstimmen. Und haben zum Großteil den Plan abgenickt.

    Vom 22.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus