Fraport ist auf der Suche nach weiteren Airport-Übernahmen

03.05.2017 - 10:42 0 Kommentare

Egal ob China, Südamerika oder Europa: Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport ist an zahlreichen Airports beteiligt oder hat sie übernommen. Und es könnten noch mehr werden. Einen Flughafen hat der Konzern konkret im Visier.

Logo des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport an einem Informationsschalter.  - © dpa - Frank Rumpenhorst

Logo des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport an einem Informationsschalter. dpa /Frank Rumpenhorst

Fraport hat auch nach der Übernahme von 14 griechischen Flughäfen Interesse an Zukäufen im Ausland. Trotz der gestiegenen Schulden sei dies finanziell noch möglich, sagte Finanzvorstand Matthias Zieschang der "Börsen-Zeitung". "Nach wie vor sind wir an dem Flughafen in Sofia stark interessiert, der im vergangenen Jahr ausgeschrieben wurde."

Wegen der Neuwahlen in Bulgarien im März habe sich der Prozess jedoch verzögert. "Es ist ungewiss, ob und wann es dort weitergeht." Laut Zieschang würde der Flughafen gut zu den Frankfurtern passen, da sie in Bulgarien schon die Schwarzmeer-Flughäfen Varna und Burgas betreiben und sich mit Sofia Synergien erzielen ließen.

An den Airports, die mit einem blauen Logo dargestellt werden, ist Fraport beteiligt oder sogar der Betreiber - für die roten Flughäfen hat der Konzern bereits den Zuschlag bekommen. (Quelle: Fraport, Stand: 3. Mai 2017)

Die durch die jüngsten Übernahmen auf 3,4 bis 3,5 Milliarden Euro gestiegenen Schulden würden Fraport nicht von einem weiteren Zukauf abhalten. "Trotzdem haben wir noch deutlich Luft für den Erwerb weiterer Flughäfen."

Das Unternehmen betreibt neben dem Frankfurter Flughafen, dem wichtigsten Standort, zahlreiche andere Airports oder ist an diesen beteiligt. 2016 steuerte das Auslandsgeschäft etwas mehr als ein Drittel zum Konzernergebnis bei.

Die Aktie des Unternehmens befindet sich seit einiger Zeit im Höhenflug und stieg am Dienstag auf das Rekordhoch von 73,37 Euro. Damit ist das Unternehmen fast 6,8 Milliarden Euro wert. Einer der Profiteure ist das Land Hessen, dessen 31-Prozent-Anteil somit auf etwas mehr als 2,1 Milliarden Euro kommt. 20 Prozent der Aktien liegen bei den Stadtwerken Frankfurt.

© dpa - Bildfunk, Infraero/dpa Lesen Sie auch: Fraport erhält Zuschlag für zwei brasilianische Flughäfen

Von: ch, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Beamte der Bundespolizei am Flughafen Frankfurt. Fraport kämpft mit Wachstumsschmerzen

    Der Verkehr am Flughafen Frankfurt wächst zu schnell. In den bestehenden Terminals herrscht häufig Enge. Das wird Thema auf dem bevorstehenden Aktionärstreffen von Betreiber Fraport.

    Vom 28.05.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG Fraport mit starkem ersten Quartal

    Fraport kann seine Gewinne im ersten Quartal weiter steigern. Besonders profitiert der Flughafenbetreiber dabei vom boomenden Passagiergeschäft in Frankfurt. Auch dank der Öffnung für Billigflieger.

    Vom 09.05.2018
  • Fraport-Chef Stefan Schulte auf der Hauptversammlung 2018. Frankfurter Flughafen will Passagierkontrollen übernehmen

    Auf der Jahreshauptversammlung von Fraport drängt der Frankfurter Flughafenbetreiber darauf die Sicherheitskontrollen für die Passagiere selbst zu organisieren. Außerdem stellt Unternehmenschef Schulte das Finanzergebnis vor.

    Vom 29.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus